Berlin (dpa/uk) l Die Stelle des 1992 gestorbenen Hauptdarstellers Otto Simanek nimmt der englische Stand-up-Comedian und Zauberer Matt Edwards ein. „Die 14-teilige Serie wurde von Gabriele Walther mit viel Liebe zum Detail produziert und in englischer Sprache, mit britischen und deutschen Schauspielerinnen und Schauspielern in Deutschland gedreht“, hieß es in der Mitteilung.

In 33 Episoden hatte Pan Tau zwischen 1970 und 1978 stets wortlos – aber immer hilfsbereit und nett – viele Abenteuer erlebt und jede Menge Chaos verbreitet. Wenn nötig, konnte er auf die Zauberkräfte seiner magischen Melone auf dem Kopf zurückgreifen. Dass sich seit den Zeiten der deutsch-tschechischen Koproduktion sehr viel verändert hat, spiegeln die neuen Folgen wider. Pan Tau muss zum Beispiel einem Kind zu Hilfe kommen, weil fiese Influencer den Ruf des Vaters ruinieren wollen.

Zu den bekannten neuen Gesichtern aus Deutschland gehören Valerie Niehaus („Verbotene Liebe“), Armin Rohde („Der gute Bulle“), Bettina Lamprecht („Die Känguru-Chroniken“), Sophie von Kessel („Song für Mia“), Katharina Wackernagel („Das Adlon. Eine Familiensaga“), Helmfried von Lüttichau („Der Beischläfer“) und Tom Gerhardt („Hausmeister Krause – Ordnung muss sein“).

Es spielen aber auch mehr als 50 britische Schauspieler mit, darunter Richard Linnell („Hollyoaks“), Hannah Chinn („Five Minutes“), Natalie St. John Porther („SHHH!“) oder Jacob Avery („Dark Heart“). Federführend bei der neuen „Pan Tau“-Staffel ist der Westdeutsche Rundfunk, ebenfalls beteiligt ist der Mitteldeutsche Rundfunk.

Die originale Fernsehserie „Pan Tau“ gehört zu den legendären Ost-Produktionen, die auch im Westen ein begeistertes Publikum fanden. Das Original war praktisch eine rein tschechoslowakische Produktion, die aber vom WDR querfinanziert wurde. Im Westfernsehen lief die Serie ab Dezember 1970.

Knapp drei Jahre später kam die Serie unter dem Namen „Die Abenteuer des Herrn Tau“ ins DDR-Fernsehen und fand sofort eine riesige Anhängerschaft unter jung und alt. Garant für den Erfolg waren neben der umsichtigen Regie vor allem die Autoren Ota Hofmann und Jindřich Polák und nicht zuletzt der Schauspieler Otto Šimánek als Pan Tau. Die neuesten Geschichten von Pan Tau blieben jahrelang Schulgespräch in der DDR.

Die neue Reihe ist modernisiert. „Pan Tau ist kein gewöhnliches Schulmaskottchen. Seine außerirdischen Zauberkräfte setzt er immer dann ein, wenn ein Kind der Westpark-Schule Hilfe braucht. Und die Probleme der Jugendlichen sind vielfältig: Eine Mitschülerin schnappt dir die Rolle im Musical weg? Fiese Influencer wollen den Ruf deines Vaters ruinieren? Deine heimliche Liebe scheint unerreichbar? Du hast Angst, deine Familie zu enttäuschen? Egal, wo der Turnschuh drückt, Pan Tau ist zur Stelle – mit einem Lächeln und fantastischer Magie“, schreiben die Produzenten über das Remake.

Die Originalität des Originals zu erreichen, galt bislang als nahezu unmöglich. Am schwersten dürfte es freilich für Matt Edwards werden, der sich an Otto Šimánek an Pan Tau messen lassen muss. Im Herbst werden wir sehen.