Berlin (dpa/sw) l US-Präsident Donald Trump (73) hat sich über den oscarprämierten Film "Parasite" aus Südkorea lustig gemacht. "Wie schlecht waren die Academy Awards in diesem Jahr?", fragte Trump seine Anhänger bei einer Wahlkampfveranstaltung in Colorado Springs. "Und der Gewinner ist ein Film aus Südkorea. Was zum Teufel war da denn los?", sagte er.

Die USA hätten wegen des Handels genug Probleme mit dem Land – und jetzt eine Auszeichnung bei den Oscars? "War der gut? Ich weiß es nicht." Auch an Schauspieler Brad Pitt ließ Trump kein gutes Haar und nannte ihn mehrfach einen Schlaumeier. Pitt gewann eine Auszeichnung als bester Nebendarsteller für seine Rolle in dem nostalgischen Tarantino-Werk "Once Upon a Time in Hollywood".

Trump führte weiter aus, dass er die alten Oscar-Zeiten vermisse und gerne wieder Filme zurück hätte wie "Boulevard der Dämmerung" (1950, drei Oscars) oder "Vom Winde verweht" - den großen Oscar-Gewinner von vor 80 Jahren.

Filmverleger Neon, der "Parasite" in Amerika vermarktet, antwortete auf Twitter mit "Verständlich, er kann nicht lesen." - in Anspielung darauf, dass der Film in den USA nur mit Untertiteln läuft und Trumps sprachliche Kompetenz häufig in Frage gestellt wird.

Die Satire "Parasite" des südkoreanischen Regisseurs Bong Joon Ho hatte in diesem Jahr vier Oscars gewonnen: bester Film, bester fremdsprachiger Film, beste Regie und bestes Originaldrehbuch. Der Film schrieb damit zweifach Geschichte, da vorher kein südkoreanischer Film überhaupt für einen Oscar nominiert wurde und noch kein fremdsprachiger Film den Hauptpreis gewann.