Zu ihrem 30. Bühnenjubiläum geht Nicole in diesem Monat auf Tour. "Mit Leib und Seele" ist ihre Konzertreise überschrieben, zu der sie in Kirchen auftreten wird – in Magdeburg in der Pauluskirche. Dort ist Nicole am 24. November mit ihrem Jubiläumsprogramm zu erleben. Grit Warnat hat mit der 46-Jährigen gesprochen.

Volksstimme: Ihr Bühnenjubiläum feiern Sie unplugged. Warum?

Nicole: Das ist für mich die Königsdisziplin. Mal wieder richtig geerdet zu sein, ohne Effekthascherei, ohne Playback, ohne Show, also ein Konzert ohne Netz und doppelten Boden. Das fordert, aber macht unglaublich viel Spaß.

Volksstimme: Und Ihre Fans lieben Sie auch unplugged?

Nicole: Aber ja. Ich war schon vor Jahren unplugged in kleineren Clubs unterwegs. Das machte mir und den Fans unglaublich viel Spaß. Die Kirchentour 2009 war aber eine absolute Steigerung. Und weil ich so viel positive Resonanz bekommen habe, hatte ich damals schon versprochen, dass es eine zweite Kirchentour geben wird. Und die Musiker und ich waren uns einig, wir möchten dieses schöne Gefühl noch einmal haben, diese unglaubliche Magie zwischen uns und dem Publikum.

"Fehler können da nicht vertuscht werden"

Volksstimme: Was macht das Kircheninnere so spannend?

Nicole: Kirchen haben eine tolle Eigenakustik. Man hört alles glasklar, eins zu eins. Es gibt keine Ablenkung, jeder konzentriert sich auf die Musik, auf die Stimme. Fehler können da nicht vertuscht werden. Ich sagte ja: Königsdisziplin.

Volksstimme: 30 Jahre Bühne heißt 30 Jahre Lieder. Welche Auswahl haben Sie getroffen?

Nicole: Es ist meine Jubiläumstournee mit allen großen Hits der vergangenen 30 Jahre. Das alles in Akustikform. Da kann es auch vorkommen, dass aus "Flieg nicht so hoch mein kleiner Freund" ein Swing wird. Wir wollen aus den Liedern etwas anderes, neues machen, ohne natürlich zu verfremden.

Volksstimme: Der Titel Ihrer Tournee und Ihrer Jubiläums-CD heißt "Mit Leib und Seele". Wie viel Leib und Seele steckt in der Tour, in der CD?

Nicole: Natürlich sehr viel. In dem Titel steckt meine Liebe zur Bühne und zu meinen Fans, die es mir erst ermöglicht haben, Musik so zu machen, wie ich sie richtig empfinde. Sie geben mir die Möglichkeit, auch weniger schöne Dinge zu besingen, die vielen auf der Seele liegen. Ich will nicht nur Liebe, Sonne, Strand besingen. Das sagt man Schlagersängern nach. Aber dann bin ich schon lange keine Schlagersängerin mehr. Bei mir finden auch Themen statt wie Gewalt in der Ehe oder Drogenmissbrauch, immer wieder Sozialkritisches. Mir sind Texte mit Tiefgang, mit Seele sehr wichtig.

Volksstimme: Schreiben Sie deshalb einige Ihrer Texte selbst?

Nicole: Es ist ein Unterschied, ob man selbst schreibt oder das einem Songschreiber überlässt. "25-mal ein Jahr" ist eine Liebeserklärung an meinen Mann. Ich habe zu unserer Silberhochzeit die Geschichte von 25 Jahren Ehe geschrieben. Das kann kein anderer schreiben. Dieses Lied ist eben absolut authentisch.

Volksstimme: Sie waren 17, als sie als erste deutsche Sängerin 1982 den Eurovision Song Contest gewonnen haben. Wie wichtig war dieser Erfolg für Ihre Karriere?

Nicole: Mein musikalischer Weg war schon geebnet durch "Flieg nicht so hoch mein kleiner Freund". Aber der Grand Prix hat mir dann Tür und Tor in ganz Europa geöffnet. Man muss sich mal vorstellen, dass "Ein bisschen Frieden" in der englischen Hitparade auf Platz eins landete, vor Paul McCartney und Stevie Wonder.

"Das ist eine ewig singende Visitenkarte"

Volksstimme: Werden Sie heute noch auf diesen Sieg damals und das Lied angesprochen?

Nicole: Ja, klar. Das ist eine ewig singende Visitenkarte. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich anhand eines einzigen Titels identifiziert werden kann.

*

Karten über biber ticket 01805/12 13 10 (0,14 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend) und in den Volksstimme-Service-Centern.

Bilder