Magdeburg l Zum zehnten Mal rückt das Festival „SinusTon“ elektroakustische Musik in den Mittelpunkt. Ab Donnerstag werden vier Tage lang verschiedenste Klanglandschaften in der Landeshauptstadt Magdeburg erlebbar gemacht. Festivalauftakt ist am 24. Oktober im Forum Gestaltung. Ab 19.30 Uhr treten Elektronik-Musiker aus Magdeburg und Umgebung bei freiem Eintritt auf. Insgesamt sind laut Magdeburger Musikverein, der gemeinsam mit dem Kulturbüro der Stadt das Festival organisiert, sechs Konzerte geplant.

Erwartet werden unter anderem der langjährige „SinusTon“-Weggefährte Mirko Lange mit seiner Band Wunder&nei.n, das Ensemble Decoder aus Hamburg, die Leipziger Musikerin Pina Rücker und Studierende Manhattan School of Music in New York. Der in Düsseldorf lebende Komponist Oliver Schneller, von Anfang an künstlerischer Leiter des Festivals, wird seine Komposition „Die unendliche Feinheit des Raumes“ zum Abschluss in der Konzerthalle „Georg Philipp Telemann“ uraufführen (17 Uhr).

Laut Magdeburger Musikverein greife Schneller Otto von Guerickes theoretisches Werk „Experimenta nuova“ auf und setze es mit Kammerorchester, Orgel und Elektronik um. Der Verein hatte 2008 gemeinsam mit dem Musikalischen Kompetenzzentrum Sachsen-Anhalt das Festival ins Leben gerufen.