Magdeburg l Eine Tangomesse, Konzerte, Lesungen und ein Theaterstück stehen auf dem Programm der elften Auflage der Magdeburger Domfestspiele. Sie beginnen am Montag. Was steht auf dem Programm?

20. Mai: Eröffnungskonzert mit dem Tangoorchester Fracanapa, Solisten und dem Universitätschor Magdeburg. Auf dem Programm steht „Misa A Buenos Aires – Misa Tango“, eine 1996 von Martin Palmeiro komponiertes Stück. Beginn 20 Uhr, Dom. Eine Stunde später beginnt im Dommuseum Ottonianum eine Lesung mit Musik rund um die Herrscherinnen aus der Zeit der Ottonen: Mathilde, Editha, Adelheid und Theophanu. Im Anschluss wird zur Nachtführung geladen.

21. Mai: Orgelkonzert „Von Bach zur Moderne“ mit Matthias Eisenberg. Der bekannte Organist wird unter anderem das selten gespielte Stück „Ahasverus“ von Lyonel Feininger interpretieren. Beginn: 19 Uhr.

22. Mai: Theaterstück „Tagebuch eines Wahnsinnigen“ in Kooperation mit dem Theater Magdeburg. Beginn: 19.30 Uhr.

23. Mai: „Die schöne Magelone“, eine Lesung mit Musik von Johannes Brahms und Texten von Ludwig Tieck. Lesen wird Jürgen Zartmann (19.30 Uhr).

24. Mai: „Liebe für Magdeburg“ mit Stephan Michme und Band (19.30 Uhr).

25. Mai: Matinée-Konzert „Telemann and friends“ mit den Ensembles „KONbarock“ und „TriAngeli“ des Konervatoriums Magdeburg. Beginn: 11 Uhr. Abends sind Star-Trompeter Till Brönner und Dieter Ilg am Kontrabass mit „Nightfall“ zu Gast im Dom (19.30 Uhr/nur noch Restkarten).

26. Mai: Der letzte Tag der Domfestspiele beginnt mit dem Festgottesdienst und Domprediger Jörg Uhle-Wetter, den Magdeburger Dombläsern und Cora Hornung-Schaumberger an der Orgel. Um 16 Uhr gibt es beim Orgelpunkt Hochzeitsmusik aus Vergangenheit und Gegenwart.

Kartenvorverkauf bei allen biberticket-Verkaufsstellen.