Wernigerode (dpa) l Kunsthandwerk aus dem zentralasiatischen Hochland rückt das Museum Schloss Wernigerode im Harz in den Mittelpunkt seiner Sommerausstellung im kommenden Jahr. "Wir zeigen etwa 150 Objekte aus Tibet, darunter Schmuck wie prächtige Amulette", sagte der Geschäftsführer der Schloss Wernigerode GmbH, Christian Juranek, der Deutschen Presse-Agentur. Die Ausstellung "Magie vom Dach der Welt" werde am 19. April eröffnet.

Die Tibet-Schau folgt auf die "Duckomenta", die mit entenhaften Antlitzen von Karl Marx, Martin Luther oder Che Guevara zwischen Mai und November dieses Jahres rund 100.000 Gäste gelockt hat. "Aus der Ausstellung heraus haben wir ein Porträt von 'Otto von Duckmarck' für unsere Sammlung gekauft", so Juranek. Otto von Duckmarck meint Otto von Bismarck (1815-1898), dem das Schloss 2015 anlässlich seines 200. Geburtstags eine Sonderschau gewidmet hat. Auch eine Bronzefigur des in Ilsenburg geborenen Künstlers Walter Schott (1861-1938) kam neu in die Sammlung, so Juranek.

2016 zählte das bei Touristen beliebte Schloss rund 206.000 Besucher. Es ist das meistbesuchte Museum Sachsen-Anhalts. Für 2017 nannte Juranek keine Zahl. Denn: "Bis 3. Januar läuft das Winterschloss, wo es jeden Tag Veranstaltungen wie Märchenstunde, Puppentheater und Konzerte gibt." Diese Reihe sei ein wesentlicher Faktor für die Gesamtbesucherbilanz. "Ich kann sagen, dass wir das Niveau gehalten haben. Die Zahl wird ähnlich sein."

Internationalität im Schloss

Für das kommende Jahr kündigte Juranek eine wissenschaftlich begleitete Besucherbefragung an. "Wir machen das gemeinsam mit der Hochschule Harz und befragen über die vier Sommermonate unsere Gäste." So wisse man beispielsweise aus der Vergangenheit, dass Deutsche den größten Anteil an den Besuchern im Schloss ausmachen, gefolgt von Skandinaviern, Niederländern, Briten, Russen, Polen und Tschechen.

Der Sommer ist traditionell auch Zeitpunkt für die Schlossfestspiele, deren Macher vom 28. Juli bis 1. September mit der Oper "Rigoletto" von Giuseppe Verdi (1813-1901) punkten wollen. Die Schloss-Walpurgis am 30. April feiere ihren zehnten Geburtstag mit einem erweiterten Programm und neuen Infotafeln. Ende 2018 soll es um eine besondere Leckerei gehen: Schokolade. "Wir stellen dar, wie sie sich in Deutschland vom Luxusartikel zum Alltagsprodukt entwickelt hat", erklärte Juranek. Vom 6. Dezember bis April 2019 könnten Besucher unter anderem historische und neue Gussformen sowie Verpackungen bestaunen.

Das Museum Schloss Wernigerode ist ein Zentrum für Kunst und Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts und außerdem Harzer Wahrzeichen, Filmkulisse und Baudenkmal. Im neuen Jahr soll nach den Worten von Juranek mit den Planungen für einen generationengerechten Umbau begonnen werden. "Wir werden nicht alles barrierefrei hinbekommen, aber vieles." Hilfe soll auch vom Land kommen.