Kinder- und Jugendfilm

„Die Pfefferkörner“ kämpfen gegen die Müll-Mafia

James Bond für Kinder trifft „Fridays for Future“: In ihrem neuesten Kinoabenteuer helfen die „Pfefferkörner“, die Ozeane von Plastik zu befreien.

Von dpa 26.09.2021, 15:48 • Aktualisiert: 18.10.2021, 11:25
Leander Pütz als Jonny und Linda Madita als Hanna in einer Szene des Films "Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee".
Leander Pütz als Jonny und Linda Madita als Hanna in einer Szene des Films "Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee". -/Wild Bunch Germany/dpa

Hamburg - Nordirische Steilküste statt Speicherstadt: In ihrem zweiten Kinofilm gehen die Hamburger „Pfefferkörner“ erneut auf der großen Leinwand auf Verbrecherjagd.

Suchten die Jungdetektive in ihrem ersten Kinofilm „Die Pfefferkörner und der Fluch des Schwarzen Königs“ noch nach einem Schatz in den Südtiroler Alpen, zieht es sie nun an die nordirische Steilküste.

In „Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee“ kommen die Freunde einem skrupellosen Umweltverbrechen auf die Spur und retten außerdem eine bahnbrechende Erfindung gegen den Plastikmüll im Ozean.

Regie führt wie schon beim ersten „Pfefferkörner“-Kinofilm Christian Theede. Neben den Jungschauspielern Emilia, Caspar, Leander, Charlotte und Linda sind diesmal Heino Ferch als zwielichtiger Recycling-Unternehmer und Meriam Abbas als Meeresbiologin mit von der Partie. Beim Kindermedienfestival „Goldener Spatz“ wurde der Film bereits als „Bester Langfilm“ ausgezeichnet.

Gefährliche Suche

Auch der neue Kinofilm ist wieder ein spannendes und actionreiches Abenteuer: In das Forschungslabor von Taruns Mutter Jaswinder in Nordirland wird eingebrochen, wenig später verschwindet sie spurlos - und mit ihr wichtige Forschungsergebnisse. Denn Jaswinder forscht an einem Projekt, das den Plastikmüll in den Weltmeeren drastisch reduzieren könnte. Hat etwa Unternehmer Fleckmann, der heimlich Müll im Meer entsorgt, seine Finger im Spiel? Die fünf Freunde begeben sich auf eine gefährliche Suche, die sie vom Hauptquartier in der Hamburger Speicherstadt bis in den Fischerort Wesermünde führt, wo Jaswinders Forschungsschiff liegt.

Die elfte Generation ist am Start

Schon seit mehr als 20 Jahren lösen die Kinderdetektive im Fernsehen knifflige Fälle. Dabei jagen sie Umweltsünder, Drogenschmuggler und andere Kriminelle vor allem quer durch die Stadt Hamburg. Im Laufe der Zeit hat sich einiges verändert: So ermitteln die „Pfefferkörner“ nun nicht mehr mit dem Festnetztelefon, sondern nutzen Handys und das Internet. Und es gibt es immer wieder neue Besetzungen, denn die Schauspieler der ersten Folgen sind längst erwachsen. Im Kinofilm ist die elfte Generation am Start. Seit Anfang 2021 laufen die neuen Folgen der ARD-Kinderserie im Fernsehen.

Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee, Deutschland 2020, 94 Min., FSK ab 6, von Christian Theede, mit Emilia, Caspar, Leander, Charlotte, Linda, Heino Ferch, Meriam Abbas.