„Baby-Benz“

Nächste Generation: Mercedes startet neue C-Klasse

Sportlicheres Design, sparsamere Motoren und viel Technik aus der neuen S-Klasse: Bei Mercedes geht die nächste Generation der C-Klasse an den Start. Was ist neu beim jüngsten Nachfahren des „Baby-Benz“?

Von dpa
Alle auf einmal: Mercedes bringt aktuell seine neue C-Klasse zeitgleich als Stufenheck und als T-Modell (Kombi) heraus.
Alle auf einmal: Mercedes bringt aktuell seine neue C-Klasse zeitgleich als Stufenheck und als T-Modell (Kombi) heraus. Mercedes-Benz AG/dpa-tmn

Stuttgart - Mercedes lässt die neue C-Klasse vom Stapel. Die jüngste Generation des Konkurrenten von Autos wie BMW 3er und Audi A4 startet zeitgleich als Limousine und Kombi und kommt in diesen Tagen in den Handel. Die Preise für das Stufenheck beginnen bei 41 138 Euro, so der Hersteller. Der Kombi T-Modell mit großer Ladeklappe ist rund 2200 Euro teurer und startet mit einem stärkeren Basismotor bei 46 975 Euro, so Mercedes weiter.

Der Plug-in-Hybrid schafft 100 rein elektrische Kilometer

Ein rein elektrischer Antrieb fehlt zwar noch. Doch die Elektrifizierung geht auch bei dieser Baureihe weiter: Alle Benziner und Diesel werden zu Mild-Hybriden und der Plug-in-Hybrid macht einen Technologiesprung. Letzter kommt nun rein elektrisch rund 100 Kilometer weit. Künftig ausschließlich mit Vierzylindern erhältlich, startet die C-Klasse zunächst mit drei Benzinern und zwei Dieseln.

Auch Benziner und Diesel stehen in der Startaufstellung

Los geht es mit einem 1,5-Liter, der im C 180 125 kW/170 PS oder im C 200 150 kW/204 PS leistet, sowie einem 2,0-Liter für den 190 kW/258 PS starken C 300. Die Diesel bedient Mercedes mit einem 2,0-Liter-Motor, der als C 220 d auf 147 kW/200 PS oder als C 300 d auf 195 kW/295 PS kommt. So erreicht die C-Klasse, die es in den stärkeren Varianten auch mit Allradantrieb gibt, maximal 231 bis 250 km/h und kommt auf Verbrauchswerte zwischen 5,0 Litern Diesel und 7,0 Litern Benzin (131 bis 161 g/km CO2).

Deutlich sparsamer wird der Plug-in-Hybrid. Hier kombiniert Mercedes einen E-Motor mit 95 kW, einen Akku von 25,4 kWh und einen 150 kW/204 PS starken Benziner. Bei einer Systemleistung von 230 kW/312 PS kommt er auf einen Normwert von 1,3 Litern (14 g/km CO2). Im nächsten Jahr soll es dieses Paket auch mit einem Diesel geben, so Mercedes weiter. Auch Allradvarianten sind in Vorbereitung.

Etwas länger mit neuen Ausstattungsoptionen

Neben den neuen Motoren gibt es zum Generationswechsel ein sportlicheres Design und leicht veränderte Abmessungen. Gegenüber dem Vorgänger legt die Baureihe in der Länge um knapp sieben und im Radstand um beinahe drei Zentimeter zu. Sie misst nun in beiden Karosserievarianten 4,75 Meter. Der Kofferraum bleibt mit 455 Litern für die Limousine unverändert und wächst beim T-Modell mit 490 bis 1510 Litern um 30 Liter.

Zu den technischen Neuerungen zählen laut Hersteller eine von der S-Klasse inspirierte Bildschirmlandschaft, eine erstmalig in der C-Klasse eingesetzte Hinterachslenkung sowie Assistenzsysteme mit mehr Weitblick und größerem Einfluss auf das Fahren.