1. Startseite
  2. >
  3. Leben
  4. >
  5. Tipps für Eltern: Einschulung: Wie plant man den großen Tag für ABC-Zwerge?

EIL

Tipps für ElternEinschulung: Wie plant man den großen Tag für ABC-Zwerge?

Egal, wie viele Jahre danach noch folgen: Der erste Tag als Schulkind ist ein ganz besonderer. Aber wie feiert man ihn? Lieber klein in Familie oder auswärts als großes Event? Eine Orientierungshilfe.

Von Katja Sponholz, dpa 18.07.2023, 17:04
Ob in Eigenregie daheim oder in einer Eventlocation: Eine Girlande aus Schultüten oder einzelne Zuckertüten zaubern die richtige Schuldeko.
Ob in Eigenregie daheim oder in einer Eventlocation: Eine Girlande aus Schultüten oder einzelne Zuckertüten zaubern die richtige Schuldeko. Mascha Brichta/dpa-tmn

Frankfurt/Hamburg - Ob an diesem Tag tatsächlich der Ernst des Lebens beginnt? Fest steht: Wenn ein Kind eingeschult wird, ist das für alle aufregend - nicht nur für den ABC-Zwerg, sondern auch die Eltern. Damit die Kleinen Spaß und die Großen wenig Stress haben, sollte man frühzeitig planen, wie und wo man feiern möchte.

Dazu zählt als erstes: Sobald der Termin der Einschulung feststeht, am besten direkt den Termin in der Wunsch-Location buchen. Denn die beliebtesten Lokale, in denen es vielleicht draußen sogar noch Spiel- und Tobemöglichkeiten gibt, sind bei vielen Eltern besonders begehrt. Und der Platz für diesen einen Tag ist zwangsläufig begrenzt.

Natürlich sollte man auch seine Gäste nicht auf den letzten Drücker einladen: Schließlich finden die offiziellen Feiern an den Schulen in einigen Bundesländern wochentags statt. Da sollten alle Berufstätigen genügend Zeit bekommen, um sich dafür Urlaub zu nehmen.

Dabei kann die Einladung dem Anlass entsprechend gestaltet werden: „Wer sie persönlich überreichen möchte, könnte sie in eine Eiswaffel stecken“, schlägt Kinder-Event-Planerin Irina Schulz vor. Schließlich ähnelt die Eiswaffel einer großen Schultüte. Alternativ kann man auch einen kleinen Schulranzen basteln oder eine aufklappbare Tafel, in der sich dann die Einladung befindet.

In Eigenregie oder mit Profis?

Ganz gleich, wo und wie man feiert - für Anna Goudinoudis von der Lernplattform scoyo ist klar: „Im Mittelpunkt steht, dass nun wirklich ein komplett neues Kapitel für die Kinder beginnt. Ein absoluter Meilenstein.“ Daher sei es wichtig, den Tag zu einem besonderen zu machen und angemessen zu feiern - ohne, dass er zu einer Belastung wird.

Wer Stress vermeiden will, engagiert eine Eventagentur, wie etwa die von Irina Schulz („Geburtstagsglück“). Die Frankfurterin hat sich mit ihrer Schwester Anna zwar auf Geburtstage spezialisiert, hat jedoch auch schon Einschulungsfeiern gestaltet. Für zwei Stunden Animation, die ein buntes Programm mit Kreativ- und Bewegungsspielen beinhaltet, müssen Eltern mit Kosten von 300 bis 350 Euro rechnen.

Um Ausgaben zu minimieren, könnte man sich mit befreundeten Familien zusammenzutun. „Auch wenn man einen Indoor-Spielplatz oder eine kleinere, kinderfreundliche Event-Location buchen möchte, ist das mit mehreren eher möglich“, lautet eine Empfehlung von Goudinoudis.

Deko und Motto

Aber auch zu Hause und in Eigenregie lässt sich die Einschulung feiern. Ideen für die Dekoration gefällig? „Girlanden als Schultüten, kleine Schultafeln als Platzkärtchen und Kreide, Stifte und Bücher auf dem Tisch zaubern die entsprechende Schuldeko“, zählt Irina Schulz auf. Wem Zeit oder Geschick zum Basteln fehlen, der findet im Internet eine breite Auswahl - von Ballons bis zu Tischsets.

Dabei kann die Deko auch passend zum Schulranzen-Motiv gestaltet werden - etwa rund um Figuren wie Harry Potter, Einhörner, Bibi Blocksberg oder Benjamin Blümchen.

Irina Schulz würde jedoch bei der Einschulung kein anderes Motto außer „Schule“ wählen: „Weil sich dieser Anlass eben nicht wiederholt wie ein Geburtstag, den man jedes Jahr feiert“, sagt sie.

Es muss nicht die Mega-Hüpfburg sein, damit Kinder bei einer Feier zu Hause Spaß haben. Die Event-Planerin empfiehlt klassische Spiele mit den Kindern: „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser“, „Bello, Bello, dein Knochen ist weg“, „Kind unter der Decke“, „Hexe, Hexe, was kochst du heute“ oder Schuhsalat, als Beispiele. „Das sind alles Spiele, die keine Vorbereitung benötigen“, so die gelernte Erzieherin. Und man kann sie mit wenigen oder vielen Kindern spielen.

Bei ihrem eigenen Programm achtet Irina Schulz immer auf einen Wechsel zwischen ruhigen und lebendigen Bewegungsspielen sowie einer Kombi aus Fang-, Konzentrations- und Koordinationsspielen.

Restaurant, Catering oder eigene Verpflegung?

Geht es um das leibliche Wohl auf der Einschulungsfeier, favorisiert Schulz die Beauftragung eines Caterings: „Denn das entlastet und man steht nicht unter dem Stress, allen gerecht werden zu wollen.“

Ein Vorteil, wenn man im Restaurant feiert, ist wiederum: „Man muss sich um nichts kümmern und hat auch als Eltern frei“, sagt Schulz. So könne man den Kindern und auch den Gästen Aufmerksamkeit schenken.

Anna Goudinoudis gibt indes zu bedenken: „Das Restaurant ist zwar schon etwas Besonderes für die meisten Kinder. Auf der anderen Seite ist es aber auch schön, zu Hause zu sein, weil dort das entspanntere Umfeld für sie ist und sie sich frei bewegen können.“ Wer sich daheim selbst um die Verköstigung kümmern mag, könne ja Salate schon am Vortag vorbereiten.

Zudem kann man auch Familienangehörige um Unterstützung für ein Büffet bitten. „Auch dann, wenn jemand einen besonders schönen Kuchen backen mag“, so Goudinoudis. Der sollte idealerweise auch zum Motto Schule passen. Etwa, indem er mit Buchstaben oder Zahlen verziert ist oder direkt in Form einer Schultüte oder einer Tafel gebacken wird. Ein süßes Highlight kann ein Schokobrunnen sein, an dem die Kids mit Obst naschen dürfen.

Flexible Planung beim Wetter

Wer zuhause feiert, sollte nicht ausschließlich ein Fest nur unter freiem Himmel planen. Denn auch wenn die Einschulungen im Sommer stattfinden, kann ein unerwarteter Regenguss jeder noch so schönen Planung einen Strich durch die Rechnung machen. Optimal wäre, wenn man die Möglichkeit hat, drinnen und draußen zu kombinieren, sagt Irina Schulz. Also ein Gartenfest unter freiem Himmel vorbereiten, aber bei Notfällen auch unter einen Pavillon oder ins Wohnzimmer ausweichen können.

Die Eventplanerin hat noch eine Idee, wie sich das neue Schulkind und seine Gäste besonders gerne und gut an diesen Tag erinnern: „Als Give-Away könnten die Kinder, aber auch die Erwachsenen, einen Holz-Bilderrahmen verzieren.“ In den kommt dann ein Foto, das man vor der Schule zusammen mit dem Schulkind aufgenommen und optimalerweise mit einem kleinen Sofortdrucker ausgedruckt hat. Das kann dann von den Gästen im verzierten Bilderrahmen mit nach Hause genommen werden.