Energiespartipp

Beim Durchlauferhitzer Warmwasser kälter einstellen

Dieser Tipp ist auch etwas für Warmduscher: Wer die Grundtemperatur des Warmwassers im Haus herunterregelt, spart Energie und Geld. Und kalt duscht man deswegen längst nicht.

Von dpa Aktualisiert: 21.11.2022, 13:39
Angenehmes Bade- und Duschwasser hat in der Regel nur rund 40 Grad. Daher kann man auch gut die Grundeinstellung des Warmwassers im Haus auf bis zu 60 Grad herunterregeln.
Angenehmes Bade- und Duschwasser hat in der Regel nur rund 40 Grad. Daher kann man auch gut die Grundeinstellung des Warmwassers im Haus auf bis zu 60 Grad herunterregeln. Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin - Wer einen elektronischen Durchlauferhitzer hat, kann noch etwas extra sparen: Bei dezentralen Lösungen wie Durchlauferhitzern genügen nämlich niedrigere Temperaturen in der Grundeinstellung. Wird die Wassertemperatur um zwei Grad heruntergeregelt, sinkt der Stromverbrauch für die Wassererwärmung um rund sieben Prozent, so die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online.

Ausreichend warmes Wasser zum Waschen, Duschen und Baden hat man trotzdem noch. Denn angenehmes Bade- und Duschwasser hat in der Regel nur rund 38 bis 39 Grad, was häufig der mittleren Stufe am Durchlauferhitzer entspricht. Moderne vollelektronische Durchlauferhitzer lassen sich auch gradgenau regeln. An der Küchenspüle sollte die Temperatur etwas höher bei 45 Grad liegen.

Eine Gefahr durch Legionellen besteht bei dezentralen Lösungen wie Durchlauferhitzern übrigens nicht. Denn das Wasser wird hier - anders als bei zentralen Heizanlagen - nicht länger erwärmt vorgehalten.