Zelten mit Seehunden

Urlaub auf der Helgoländer Düne

Die Nordseeinsel Helgoland hat eine kleine Schwester: Auf der Helgoländer Düne urlaubt man mitten in der Natur. Beim Bad in den Wellen kann der Nachbar auch schon mal eine Robbe sein.

Von Friedemann Kohler, dpa
Farbiger Akzent in der Landschaft: der Leuchtturm auf der Helgoländer Düne. Friedemann Kohler/dpa-tmn

Helgoland

Um den wohl entlegensten Zeltplatz in Deutschland zu erreichen, muss man zweimal übers Meer fahren. Gut zwei Stunden schippert das Bäderschiff von Cuxhaven über die Nordsee, dann kommt die Hochseeinsel Helgoland mit ihrem roten Tafelfelsen.

Dort wird umgestiegen in die kleine Fähre „Witte Kliff“ oder eines der offenen, seetauglichen Helgoländer Holzboote, genannt Börteboote. Je nach Wind und Seegang können die fünf Minuten Fahrt nass und schaukelig werden, dann ist man auf der Helgoländer Düne.

Nur 0,7 Quadratkilometer misst diese flache, kleine Nebeninsel. Zwei Sandstrände, dazwischen Dünen mit Strandhafer und Heckenrosen - mehr braucht es nicht für ein Natur- und Urlaubsparadies. Das Aufbauen des Zeltes kann warten. Auf Helgoland wird alles Gepäck transportiert und etwa zwei Stunden nach Ankunft zuverlässig geliefert.

Also führt der erste Weg an den Südstrand, zur Hauptsehenswürdigkeit der Düne: Im äußersten Winkel des Strandes lebt eine Kolonie von Kegelrobben und Seehunden. Kaum irgendwo sonst sind die Tiere so nah zu beobachten. Dicht an dicht liegen die massigen Körper.

Wenn der Robbenkopf im Wasser auftaucht

Wildhüterin Ute Pausch erklärt die Unterschiede: Kegelrobben sind größer, meist großflächig gefleckt und haben eine längere Schnauze. Die kleineren Seehunde sind eher gesprenkelt, haben eine kurze Schnauze und den niedlichen Kugelkopf.

Ute Pausch und ein Kollege sorgen als Ranger der Gemeinde Helgoland für ein gedeihliches Miteinander von Mensch und Tier. „Wir haben hier ein Platzproblem. Die Düne ist klein, Badegäste und Robben leben eng beieinander“, sagt sie. Deshalb die Anweisung: 30 Meter Abstand. Je ungestörter die Tiere liegen können, desto seltener schwimmen sie in den Badebereich der Feriengäste, so Pauschs Erfahrung. Ihrerseits halten die neugierigen Säugetiere im Wasser nicht Abstand.

Auf dem Campingplatz im Windschatten der Sanddünen stehen nur Zelte. Wie sollten Wohnwagen oder Wohnmobile auch auf die Insel kommen? „Wir haben 122 ausgewiesene Zeltplätze“, sagt Platzwart Michael Lichte. Was fasziniert die Feriengäste so an der Miniinsel? „Das ist die Natur. Das ist die Ruhe, die wir hier haben.“ Zelten ist aber nicht die einzige Übernachtungsmöglichkeit auf der Helgoländer Düne. Es gibt auch 57 bunte Ferienbungalows, zwei sogenannte Wikkelhouses aus Holz, Flachs und Wellpappe und zwei Schlafstrandkörbe.

Freche Möwen und genügsame Austernfischer

In den Dünen auf der Nordseite nisten zahllose Möwen. Ihr Geschrei verstummt so gut wie nie. Sie betteln, und manchmal stibitzen sie auch Lebensmittel. Zurückhaltender sind die Austernfischer mit ihrem melodischen Pfeifen. Schüchtern trippeln sie auf roten Beinen heran, als wollten sie sagen: „Gibt es hier etwas? Nein. Dann noch einen schönen Tag!“ Auch Enten watscheln auf Futtersuche bis ans Zelt.

Und so vergehen die Robinson-Tage mitten in der Nordsee: viel Sonne, viel Wind, manchmal Regen oder Sturm. Baden, Sonnen, Seehunde zählen, manchmal Kaffee und Kuchen im Flughafencafé. Abends am Nordstrand den Sonnenuntergang betrachten. Täglich bringen die Bäderschiffe mittags die Tagesausflügler, nachmittags fahren diese wieder zurück. Am Horizont ziehen Frachter oder Containerschiffe vorbei.

Unverrückbar ankert ein Notfall-Hochseeschlepper etwas abseits der Düne. Und ebenso dauernd im Blick ist der rote Fels von Helgoland, überragt von Leuchtturm und Funkmasten. Die Hauptinsel bietet Läden und Restaurants. Es darf zollfrei eingekauft werden - ein Relikt aus der Zeit, als die Insel 1807 bis 1870 britisch war.

In beiden Weltkriegen mussten die Helgoländer ihre Insel verlassen. Aus der heute so stillen Düne sollte im Zweiten Weltkrieg ein riesiger Marinehafen werden. 1947 versuchte die britische Besatzung, den roten Felsen in die Luft zu sprengen. Zur Geschichte Helgolands gibt es Exkursionen, alte Bunkeranlagen sind zu besichtigen.

Ein Rundweg auf dem Oberland führt zum Wahrzeichen von Helgoland, dem einzeln stehenden Fels Lange Anna. Und doch ist es so, dass man als Zeltgast auf der Düne Richtung Helgoland schaut, seine Vorräte abschätzt und lieber den Campingkocher anwirft: Es reicht noch, du musst einen weiteren Tag nicht von deiner Düne herunter.

Info-Kasten: Helgoländer Düne

Anreise und Corona-Lage: Die Reederei Cassen Eils bietet das ganze Jahr Fährfahrten von Cuxhaven nach Helgoland an. Dazu kommen in der Saison Abfahrten von Bremerhaven, Büsum, Wilhelmshaven/Hooksiel. Von Hamburg fährt der Katamaran Halunder Jet nach Helgoland (Termine wegen Corona prüfen). Der Zugang nach Helgoland ist für Touristen derzeit untersagt. Wer als Einheimischer oder aus beruflichen Gründen auf die Insel reist, muss einen negativen Corona-Test vorweisen.

Übernachtung: Der Campingplatz auf der Helgoländer Düne ist üblicherweise vom 1. Mai bis zum 15. Oktober geöffnet. Plätze müssen vorab reserviert werden (Tel.: 04725/80 87 53, E-Mail: camping@helgoland.de). Andere Unterkünfte sind buchbar über den Helgoland Tourismus-Service, Lung Wai 27, 27498 Helgoland (Tel.: 04725/80 88 08, E-Mail: info@helgoland.de, www.helgoland.de).

Auch kleine Ferienbungalows stehen auf der Helgoländer Düne für Urlauber bereit.
Friedemann Kohler/dpa-tmn
Die Helgoländer Düne ist die Nebeninsel Helgolands - dort drehen sich die Uhren gefühlt noch etwas langsamer.
Friedemann Kohler/dpa-tmn
Die Möwen auf der Helgoländer Düne haben es manchmal auf die Speisen der Urlauber abgesehen.
Friedemann Kohler/dpa-tmn
Die berühmte Lange Anna ist ein markanter, roter Felsen in der Brandung vor Helgoland.
Christian Charisius/dpa/dpa-tmn
Die Helgoländer Düne hat sogar einen eigenen Flugplatz.
Friedemann Kohler/dpa-tmn
Mit Kegelrobben und Seehunde teilen sich Urlauber die Helgoländer Düne.
Friedemann Kohler/dpa-tmn
Der Sandstrand auf der Helgoländer Düne ist perfekt zum Entspannen.
Friedemann Kohler/dpa-tmn
Einfach und vielleicht gerade deshalb schön: Camping-Urlaub auf der Helgoländer Düne - hier der Zeltplatz.
Friedemann Kohler/dpa-tmn
Der schwarz-weiße Austernfischer hat rote Beine - und ist weniger frech als die Möwen.
Friedemann Kohler/dpa-tmn
Der Basstölpel nistet auf Helgoland.
Friedemann Kohler/dpa-tmn
Fisch muss sein - auch beim Urlaub auf dem Campingplatz: Blick auf die Hummerbuden am Hafen von Helgoland.
Carsten Rehder/dpa/dpa-tmn