Tokio (dpa) - Ein Selfie mit einer Schlange? In Tokio ist das kein Problem. Dort locken exotische Streichel-Cafés, in denen der Kunde mit lebenden Tieren posieren kann, Gäste aus aller Welt an.

Das Angebot reicht von Katzencafés, Hasencafés, Hundecafés, Igelcafés bis hin zu Schlangencafés. Kenner der Szene begründen den Boom nicht nur mit dem Reiz des Kuriosen. Japaner suchten hier auch Trost und Entspannung von ihrem stressigen Alltag. Doch auch viele ausländische Touristen besuchen gerne Japans Tiercafés.

Wo sonst kann man schon ein Selfie mit einer Eule machen? Das geht nämlich im Café "Hoot Hoot". Der Betreiber des Cafés, Motohiro Mizuhara, hat sieben Eulen, die als Haustier gezüchtet wurden und die von seinen Gäste, bei einem Kaffee bestaunt und gestreichelt werden können.