Leipzig (dpa) - Der neue deutsche 100-Meter-Meister Deniz Almas kann sich nach seinem Titel vor Einladungen und Glückwünschen kaum retten.

"Die Wolfsburger Fußballer haben mich zum Training eingeladen – das fand ich nett. Sogar mein Dönermann in der Jahnallee (Straße in Leipzig, d. Red.) hat mir am Sonntag gratuliert. Der kennt mich schon lange. Ob das für mich spricht?", sagte der 23-Jährige der "Leipziger Volkszeitung". Der in Leipzig trainierende und für den VfL Wolfsburg startende Almas hatte bei den Deutschen Meisterschaften die 100 Meter in 10,09 Sekunden für sich entschieden und war damit zum Jahresschnellsten in Europa aufgestiegen.

Trotz seiner beeindruckenden Leistung sieht sich Almas noch nicht am Ende seiner Entwicklung. "Im Video von Braunschweig habe ich viele Reserven gesehen. Das ist für mich pure Motivation", sagte der Sprinter. Weitere Starts plant Almas bei Meetings in Leverkusen, in Dessau sowie beim Istaf in Berlin. "Im internationalen Feld ist es eine neue Herausforderung für mich, nicht schneller laufen zu wollen, sondern richtig zu laufen und nicht zu verkrampfen", sagte Almas.

© dpa-infocom, dpa:200811-99-122453/2