Chröchern l Ein – im übertragenen Sinne – Wasserschaden erregt derzeit die Gemüter in Cröcherns Dorfstraße. Kürzlich erhielten die dortigen Anwohner Kostenbescheide für Hausanschlüsse, die im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit der Erneuerung der Trinkwasserleitung erneuert worden sind.

Fehler- und mangelhaft seien die Rechnungen des Wolmirstedter Wasser- und Abwasserzweckverbandes WWAZ, monieren viele. Beispielsweise habe es gar keine Sicherung von Fernmeldekabel, Wasser- und Elektroleitungs-Kreuzungen gegeben, doch wurden derartige Leistungen in Rechnung gestellt - selbst an Stellen, an denen es solche Kreuzungen überhaupt nicht gibt, meint Dr. Stefan Heinrichs.

Verbandssprecher räumt Fehler ein

Für die „Interessengemeinschaft WWAZ e.V.“ informierte er den Leser-Obmann auch, dass aufwändige Handschachtungen abgerechnet wurden, obwohl mit einem Minibagger gegraben wurde, was preislich deutlich günstiger ist.

Da viele der für die Hausanschlüsse in der Dorfstraße Cröchern vom WWAZ ausgestellten Rechnungen mit Fehlern behaftet seien, wandten sich Betroffene an den Leser-Obmann, der deren Forderung nach Rücknahme der strittigen Kostenbescheide und korrigierte Rechnungen für „tatsächlich entstandene Kosten“ an den Zweckverband in Wolmirstedt weiterleitete.

Schon kurz darauf versicherte Geschäftsführer Björn Spiering, dass der WWAZ „mit Hochdruck“ an der Aufarbeitung des Sachverhaltes arbeite. Wenig später räumte Verbands-Sprecher Norbert Franke nach einer Vorort-Begehung mit dem Technischen Leiter ein, dass die Kritik zu einzelnen Rechnungspositionen tatsächlich berechtigt sei. Die detaillierte Prüfung werde jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Rede und Antwort

Den betroffenen Leuten in Cröchern wolle man in Kürze Rede und Antwort stehen. Mit bei dem Treffen dabei sein sollen auch Vertreter der bauausführenden Firma und des Ingenieurbüros, das dem WWAZ die Daten für die Rechnungen geliefert hatte.

Jetzt komme jede für die Dorfstraße ausgestellte Rechnung auf den Prüfstand, versicherte Norbert Franke dem Leser-Obmann, auch jene, die bereits ohne Widerspruch beglichen wurden. Werden überhöhte Forderungen festgestellt, gebe es das Geld dafür zurück, versprach der WWAZ-Sprecher. Die noch offenen Rechnungen für neue Trinkwasserhausanschlüsse in Cröcherns Dorfstraße werden bis zur endgültigen Klärung des Sachverhaltes ausgesetzt.

In dem angekündigten Treffen mit den Betroffenen und der Überprüfung aller Bescheide für die Dorfstraße sieht Dr. Heinrichs von der Interessengemeinschaft in Cröchern einen ersten Schritt in die richtige Richtung. Nun ist er gespannt, ob der WWAZ auch wirklich bereit sei, „in fairer Art und Weise überteuerte und falsche Rechnungsstellungen zu korrigieren“.