Los Angeles (dpa) - Das frühere Top-Model Beverly Johnson (63)  hatte vor einem Jahr Missbrauchs-Vorwürfe gegen Bill Cosby erhoben. Nun geht der 78-jährige Komiker mit einer Verleumdungsklage gegen Johnson in die Offensive.

Wie seine Anwältin der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, hat Cosby die Klage am Montag vor Gericht in Los Angeles eingereicht.

Johnsons Anschuldigungen seien frei erfunden, heißt es in dem Dokument. Cosby habe dem Ex-Model nie Drogen gegeben. Ihre Geschichte ist eine Lüge, erklärt Cosby in der Klageschrift. Mit ihren Behauptungen wollte sich Johnson ins Rampenlicht bringen und bereichern. 

Johnson hatte im vorigen Dezember in der Zeitschrift Vanity Fair gesagt, Cosby habe ihr Mitte der 80er Jahre bei einem beruflichen Treffen in seinem Haus Drogen in den Cappuccino getan. Als sie sich gegen Cosbys Avancen gewehrt habe, habe er sie am Arm gepackt, aus seinem Haus gebracht und in ein Taxi bugsiert. Johnson war die erste Schwarze, die auf dem Titelbild der Modezeitschrift Vogue erschien (1974).

Inzwischen werfen etwa 50 Frauen Cosby Missbrauch vor. Zum Teil sollen sich die Vorfälle vor Jahrzehnten ereignet haben. Cosby bestreitet die Vorwürfe vehement. Vorige Woche reichte der Komiker bei einem Gericht im US-Bundesstaat Massachusetts Klage gegen sieben der Frauen ein. Ihre Anschuldigungen seien haltlos. Den Frauen gehe es darum, Cosbys Ruf zu zerstören.

Der Komiker verlangt in beiden Klagen eine Entschädigung in unbekannter Höhe. Zudem sollen die Frauen vom Gericht gezwungen werden, ihre Anschuldigungen gegen ihn zurückzunehmen.