Berlin (dpa) - Lang war sie nur in Nebenrollen zu sehen und das auch nicht oft. 2019 änderte sich das, als Christina Applegate in der Netflix-Serie "Dead to Me" die weibliche Hauptrolle übernommen hat. Zwei Staffeln hat der Streaming-Dienst im Programm, eine dritte und letzte soll laut "Deadline.com" folgen.

Im Mittelpunkt der Serie stehen zwei Frauen, Jen (Applegate) und Judy (Linda Cardellini), die sich in einer Selbsthilfegruppe trauernder Menschen kennenlernen. Sie könnten unterschiedlicher kaum sein, und doch werden sie Freundinnen.

Applegate, die heute 49 wird, wurde für ihren Part 2019 als "Beste Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie" bei den Emmys nominiert. Am Ende hat sie allerdings keine Trophäe mit nach Hause nehmen können.

2003 war es da besser für die Schauspielerin gelaufen: Damals gewann sie einen Emmy Award für ihre Gastauftritte in der international erfolgreichen US-Sitcom "Friends". Ihren Durchbruch hatte sie jedoch schon Jahre zuvor als naive, sexuell umtriebige Tochter Kelly Bundy, vom Vater "Dumpfbacke" genannt, in der Sitcom "Eine schrecklich nette Familie" (1987-1997).

Geboren am 25. November 1971 in Los Angeles, mischte Christina schon als Baby in einem Werbespot mit. Der Horrorfilm "King Kobra" markierte ihr Filmdebüt 1980. Später wurde das talentierte Mädchen für etliche Fernsehserien und Spielfilme engagiert.

Die Schauspielerin ist seit 2013 mit dem Musiker Martyn LeNoble (The Cult) verheiratet. Für sie ist es die zweite Ehe. Das Paar hat eine gemeinsame Tochter, die im Januar 2011 auf die Welt kam.

© dpa-infocom, dpa:201124-99-446084/7