Berlin (dpa) - Der Sänger Tim Bendzko sieht seinen früheren Fußballclub 1. FC Union Berlin als "absolute Bereicherung" für die Bundesliga.

"Für die Liga ist das doch super, so eine Mannschaft zu bekommen, statt irgendeine No-Name-Truppe, die du überhaupt noch nie gehört hast, wo aber gerade irgendein neuer Sponsor eingestiegen ist", sagte der 34-Jährige ("Muss nur noch kurz die Welt retten") der "Welt am Sonntag". Bendzko spielte nach eigenen Angaben von der E-Jugend bis zur B-Jugend beim Club aus Köpenick.

Im Vergleich zum Stadtrivalen sieht er eine größere Nähe bei Union. "Und bei Hertha? Da sind Leute, die gesagt haben, was machen wir am Wochenende, ach komm, wir gehen mal zum Fußball, die aber nichts mit dem Verein am Hut haben", sagte Bendzko.

Für die erste Saison in der Bundesliga hofft er, dass Union ähnlich wie zuletzt Fortuna Düsseldorf als Aufsteiger frühzeitig den Klassenverbleib sichert. "Was aber viel wichtiger ist: Ich glaube nicht, dass sie bei Union dann durchdrehen und anfangen davon zu reden, dass sie in fünf Jahren Europacup spielen werden."