Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Es reicht bei der Haarwäsche in der Regel aus, einmal Shampoo aufzutragen. Danach muss das Reinigungsmittel aber auch wieder gut ausgewaschen werden. Der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) gibt als Faustregel aus: Das Ausspülen sollte fünfmal länger dauern als das Einschäumen.

Die Wirkung des Shampoos lässt sich unterstützen: Der IKW rät zum Beispiel, vorher benutzte Stylingprodukte wie Haarspray oder Gel auszubürsten. Das Shampoo wird dann am besten auch auf der Kopfhaut einmassiert - wie man das vom Friseur kennt. Nacken- und Schläfenbereich sollten besonders aufmerksam behandelt werden. Hier ist die Haut sehr zart und empfindlich.