Burg l Zu Gewaltattacken auf syrische Flüchtlinge ermittelt die Polizei in Burg. Bei den Vorfällen an einem Supermarkt in der Martin-Luther-Straße soll es ingesamt drei Verletzte gegeben haben.

Nach Polizeiangaben hatte sich am Dienstag gegen 13.10 Uhr ein syrischer Flüchtling im Polizeirevier in Burg gemeldet und um Hilfe gebeten. Er blutete leicht am Kopf und benötigte medizinische Hilfe in einem Krankenhaus, teilte die Polizei mit. Ersten Ermittlungen zufolge soll der Syrer von fünf bis sechs Personen geschlagen und verletzt worden sein.

Vor Ort, in der Luther-Straße, traf die Polizei zwei weitere Verletzte. Die beiden Syrer, ein Erwachsener und ein Jugendlicher, waren mit Reizgas besprüht worden.

Einer von ihnen musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt.

Die Tatzeit liegt nach Polizeiangaben zwischen etwa 12.45 und 13.10 Uhr. Die Polizei bittet Zeugen, die zum Tatgeschehen oder weiterführende Hinweise geben können, sich zu melden unter Telefon 03921/9200.