Möser l „Blumenampel-Paten 2020 gesucht“, überschreibt die Gemeindeverwaltung Möser ihren Aufruf. Es werde auch 2020 beabsichtigt, wieder Blumenampeln an den Straßenlaternen anzubringen. „Dieses Mal nicht nur an den Ortsdurchfahrten Möser und Lostau, sondern in allen Ortschaften“, kündigt Anja Bromme aus dem Umweltbereich der Gemeindeverwaltung an.

Da die Bepflanzung der Ampeln jedoch „mit erheblichen Kosten“ verbunden sei, welche die Gemeinde Möser aufgrund der aktuellen Haushaltslage nur schwer schultern könne, würden erneut Einwohner gesucht, die eine Blumen-Patenschaft übernehmen würden. Auch Vereine, Gewerbetreibende und andere Gemeinschaften haben die Möglichkeit, die Blumenampeln in Form einer Patenschaft mit zu finanzieren.

Patenschaft für 80 Euro

„Die Blumenampeln an den Straßenlaternen bestehen jeweils aus zwei Hälften, welche auch in diesem Jahr mit Geranien bepflanzt werden“, sagt Anja Bromme. Pro Hälfte sei ein Kostenbeitrag von 40 Euro zu leisten. Die Patenschaft für eine komplette Blumenampel, also beide Hälften, koste somit 80 Euro.

„Dieser Kostenbeitrag umfasst die komplette Versorgung der Blumenampeln, welche durch unseren Baubetriebshof übernommen wird“, erläutert die Mitarbeiterin des Umweltbereiches. Zur Pflege und Versorgung gehörten das Bepflanzen und Aufhängen der Ampeln, das Gießen und Düngen sowie im Herbst die Entsorgung der Pflanzenreste und der Abbau der Blumenampeln.

Momentan gebe es 30 Blumenampeln (60 halbe). Die würden aber nicht ausreichen, um die Idee umzusetzen, in diesem Jahr alle Ortschaften damit zu verschönern, sagt Anja Bromme. Je mehr „Blumenampel-Paten“ sich also fänden, desto mehr Blumenampeln könnten darüber hinaus noch angeschafft und an den Straßenlaternen angebracht werden. „Daher hoffen wir auf viele Spender aus der gesamten Gemeinde Möser“, sagt Bromme.

Namen werden veröffentlicht

Die Namen der Paten würden, soweit dies gewünscht ist, auf der Internetseite der Gemeinde Möser veröffentlicht. Des Weiteren würde es an jeder Blumenampel einen Aufkleber geben, der mit dem Namen des Paten versehen sei. Natürlich auch das nur dann, wenn der Pate das wünscht. Die Kosten hierfür seien mit dem Patenschafts-Beitrag abgegolten, sagt Anja Bromme.

Wessen Interesse jetzt geweckt ist, der kann sich gern bei der Gemeindeverwaltung Möser melden. Anja Bromme ist unter der Telefonnummer 039222/ 908 35 zu erreichen. Wer mag, kann auch direkt seinen Patenbeitrag unter dem Kennwort „Spende Blumenampel“ auf das Konto der Gmeinde überweise: Sparkasse Jerichower Land, IBAN: DE48 8105 4000 0650 0009 43. „Bitte geben Sie bei der Überweisung ihren Wohnort mit an“, sagt Anja Bromme.

Für eine Sachspende hat sich bereits das Möseraner Beratungsunternehmen Europaticker Verlag entschieden. Das teilte dessen Geschäftsführerin, Beatrix Stephani, mit. Das Unternehmen spendiert die Blumenerde für die bereits vorhandenen 60 Ampelhälften.