Autobahnbaustelle

Bislang ohne Baufortschritt

Vor den Sommerferien nehmen die Baustellen auf den Autobahnen wieder zu. Längst davon betroffen ist die in die Jahre gekommene A 2.

Von Thomas Höfs

Burg l Permanent wird an der sechsspurigen Autobahn gebaut. Nur eine Baustelle gibt es bereits seit mehr als einem Jahr. Gleich hinter der Auffahrt Burg-Zentrum in Richtung Berlin müssen die Fahrer das Tempo reduzieren. Seit gut einem Jahr stehen dort Baken an der Mittelleitplanke. Von Bauarbeitern oder einem Baufortschritt aber keine Spur.
Autofahrer, die regelmäßig die Strecke passieren, ignorieren schon mal die Ausschilderung und das Tempolimit. Doch warum passiert an dieser Stelle nichts? Hat die zuständige Landesbehörde die Baustelle vergessen?
Die Ausschilderung der Baustelle sei notwendig, sagt Andreas Tempelhof. Der Pressereferent des Magdeburger Verkehrsministeriums kennt ebenso den Grund für die Baustellenausschilderung. Wie an anderen Stellen auf der Autobahn, wurden im vergangenen Jahr die Oberflächenentwässerungen saniert. Das Material unterliegt einer starken Verwitterung. Denn in strengen Wintern kommt auch Salz zum Einsatz. Das Streugut greift dann auch das Material an.
Bei der Sanierung der Einläufe haben die Mitarbeiter der zuständigen Behörden dann entdeckt, dass die unterirdisch verlegten Entwässerungssysteme ebenfalls saniert werden müssen, teilt er auf Anfrage der Volksstimme mit. Im Frühjahr seien dann die Arbeiten zunächst einmal gestoppt worden.
Die Fachleute hätten dann entschieden, die Sanierung der im Boden liegenden Leitungen zu planen, teilt er weiter mit. Im Zuge des Umbaus sollen ebenso die Leitplanken erneuert werden. Hier setzt das Land jetzt auf einen besseren Schutz. An der anderen Fahrbahn wurden die Mittelleitplanken bereits erneuert. Das soll nun auch in Fahrtrichtung Berlin passieren. Dazu müsse es allerdings ein Betonfundament geben, heißt es weiter. Auch deshalb sei die Baustelle noch ausgeschildert. In den kommenden Wochen dürfte Bewegung in die Angelegenheit kommen. Denn viel Zeit bleibt nicht mehr, sagt Andreas Tempelhof. Bis Ende Juli sollen die Bauvorhaben an der Stelle abgeschlossen sein.
Größere Bauvorhaben legen die Straßenbaubehörden traditionell in die Zeit der Sommerferien. Dann sind in der Regel deutlich weniger Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs. Mögliche Rückstaus sind dann nicht so lang. Längst nicht alle Bauvorhaben lassen sich aber in der Ferienzeit unterbringen. Manche Bauvorhaben sind so umfangreich, dass sie den Zeitrahmen sprengen. Autofahrer, die öfter auf der vielbefahrenen Autobahn 2 unterwegs sind, kennen das. Zwischen Magdeburg und Berlin gibt es zahlreiche längerfristige Baustellen. Da ist es schön, wenn mal eine verschwindet.