Bank

Burg: Commerzbank schließt ihre Filiale - Wo noch Bargeld abgehoben werden kann

In Burg schließt die Commerzbank-Filiale. Was passiert mit den Mitarbeitern, den Kunden und dem Barggeldabheben? Die Volksstimme hat nachgefragt.

Von Sebastian Rose
Die Commerzbank dünnt ihr Filialnetz in Sachsen-Anhalt aus. Auch Burg ist betroffen.
Die Commerzbank dünnt ihr Filialnetz in Sachsen-Anhalt aus. Auch Burg ist betroffen. Symbolfoto: dpa

Burg - Diese Nachricht ist ein Schock für alle Commerzbank-Kunden aus Burg und der näheren Umgebung. In einer Pressemitteilung informierte die Bank darüber, dass die Filiale in der Innenstadt geschlossen bleiben wird. Und das für immer.

„Die Filiale verliert für tägliche Bankgeschäfte bei Kunden immer mehr an Bedeutung, das Smartphone wird zum wichtigsten Kontaktkanal“, heißt es in der Mitteilung. Da die Filiale Corona-bedingt bereits seit März 2020 für den Kundenverkehr geschlossen ist, wird sie auch für einen Übergangszeitraum nicht wieder öffnen. Weiter ist die Rede von bundesweiten Filialabbau. Aber was passiert mit den Mitarbeitern vor Ort, wo kann demnächst noch Bargeld abgehoben werden und wie sollen gerade ältere Menschen dann noch mit der Bank Kontakt halten?

„Für die Mitarbeiter wird es Einzellösungen geben. Entweder erfolgen Übernahmen in Filialen oder digitale Beratungsstellen. Oder aber Altersteilzeitmöglichkeiten werden angeboten“, antwortet Sabine Schanzmann-Wey von der Commerzbank.

Thema Bargeld noch ungewiss

Ob die Bargeldautomaten dauerhaft in Burg blieben, könne sie noch nicht sagen. Bleibt wohl nur die Auszahlung in ausgewählten Einzelhandelsläden und bei Partnerbanken der Cash-Group. Zu dieser gehören beispielsweise neben der Commerzbank die Deutsche Bank, die Postbank und die HypoVereinsbank.

Ältere Menschen bleiben auch gerade was die Beratung vor Ort angeht auf der Strecke. Sie sollen per Telefon die Bank kontaktieren. Oder eben digital. Denn ein Besuch zur nächsten Filiale in Haldensleben ist wohl für viele nicht so leicht händelbar.