Burg l „Die Silbermedaille ist ein Ansporn weiterzumachen“, kommentierte Reesens Bürgermeister Otto Voigt (SPD) am Sonntag die Kür der Gewinner des Dorfwettbewerbs „Unser Land hat Zukunft“ auf der Hauptbühne im Burger Goethepark. Die Reesener waren mit rund 50 Einwohnern angereist und warteten voller Spannung auf die Preisgabe der Gewinner. „Natürlich wäre die Goldmedaille das I-Tüpfelchen gewesen, aber wir können alle stolz auf das Erreichte und unser Zusammenhalt sein“, sagte Voigt, der die „goldenen“ Dörfer Quarnebeck im Landkreis Salzwedel und Schleberoda im Burgenlandkreis gratulierte. Neben der Silbermedaille erhielt Reesen noch einen Sonderpreis „für herausragende Leistungen“ in Teilen des Wettbewerbs. „Denn die Nachweise, dass Reesen das Dorf der helfenden Hände ist, waren zur Begehung im Allgemeinen und konkret bei der Rekonstruktion der Pfarrscheune allgegenwärtig“, würdigte Laudatorin Dr. Anette Schneider-Reinhard vom Heimatbund Sachsen-Anhalt.

Zuvor lobten Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert (Grüne) und Landrat Steffen Burchhardt (SPD) die Entwicklung der Dörfer in Sachsen-Anhalt und im Jerichower Land. „Die Zukunft Sachsen-Anhalts liegt in den ländlichen Räumen. Hier gibt es viele Menschen, die sich kümmern, andere anstoßen und mitreißen möchten, um gemeinsam die Zukunft zu gestalten“, sagte Dalbert. „Und gewonnen haben mit dem Wettbewerb alle Dörfer.“

Viele Einwohner der 13 am Wettbewerb beteiligten Dörfer nutzten zudem die Gelegenheit, die Landesgartenschau zu besuchen. Birgit Behrendt aus Quarnebeck war vom Goethepark begeistert: „Eine wunderschöne Anlage.“