Burg l Neben Helmut Kohl würdigt Burg nun auch das politische Lebenswerk von Willy Brandt. Zu Ehren des vierten Kanzlers der Bundesrepublik Deutschland wurde Donnerstagabend auf dem Platz vor dem Bahnhofsgebäude ein Namensschild eingeweiht. Daran nahmen sowohl Vertreter von SPD und CDU als auch der Stadtverwaltung und interessierte Bürger teil.

Vorschlag aus dem Jahr 2017

Die Enthüllung vollzogen der ehemalige SPD-Landtagsabgeordnete Matthias Graner, Bürgermeister Jörg Rehbaum, Heiko Jerkowski, Susanne Beck und Karl-Heinz Summa. Graner würdigte das Lebenswerk von Willi Brandt, der unter anderem den Grundstein für die Entspannungspolitik legte. Viele Stationen des Politikers, wie der erste deutsch-deutsche Kontakt 1980 in Erfurt, gingen in die Geschichte ein. Brandts Wirken sei auch ein Vermächtnis für die Gegenwart, gegen Hass und Gewalt einzustehen, sagte Graner. Die Platzbenennung geht auf einen Vorschlag der CDU/FDP/BFW-Fraktion von 2017 zurück.