Berufliche Integration

Kompetenzagentur Plus verhilft Jugendlichen im Jerichower Land zum Start in den Beruf

Das Schuljahr ist vorbei und für junge Menschen beginnt bald das Studium oder die Ausbildung. Ein neuer Lebensabschnitt steht an, auf den sich die meisten sehr freuen. Andere junge Menschen empfinden die Zukunft aber als deutlich düsterer. Damit diese aber ein Licht der Hoffnung sehen können, gibt es Hilfe von der Kompetenzagentur Plus.

Von Nicole Grandt 23.07.2021, 16:17
Laura Thiem und Maria Jackisch (von links) unterstützen junge Menschen bei der beruflichen und sozialen Integration.
Laura Thiem und Maria Jackisch (von links) unterstützen junge Menschen bei der beruflichen und sozialen Integration. Foto: Nicole Grandt

Burg - „Unser Ziel ist die Integration von jungen Menschen in Ausbildung und Arbeit“, fasst Projektleiterin Maria Jackisch die Tätigkeit der Kompetenzagentur Plus zusammen. Die Kompetenzagentur ist ein vom Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördertes Projekt, das auch Teil des Regionalen Übergangsmanagements Sachsen-Anhalt (RÜMSA) ist. Aktuell gibt es Anlaufstellen in Burg und Genthin. „Derzeit haben wir 46 Teilnehmer aus dem ganzen Jerichower Land zwischen 15 und 25 Jahren im Projekt, seit Beginn 2018 haben wir über 265  junge Menschen betreut. In Ausnahmefällen können auch Personen bis 35 teilnehmen“, erklärt die Projektleiterin. In der Regel dauert die Teilnahme ein halbes Jahr, allerdings kann die Teilnahme auch auf ein Jahr verlängert werden. Maria Jackisch und ihre Kollegen haben verschiedene Aufgaben zu bewältigen. „Zunächst einmal geht es um Beziehungsaufbau und auch darum, den Teilnehmern Eigenverantwortung zu vermitteln.“ Denn in dem Projekt geht es nicht nur um Integration im beruflichen Bereich, sondern auch im sozialen Miteinander. „Bei unseren Teilnehmern geht es oft darum, zunächst eine Stabilität im Leben herzustellen. Dabei kommt es vor, dass beispielsweise eine Suchtvergangenheit vorliegt oder die Teilnehmer Angst vor Besuchen bei Behörden haben. Auch da können wir sie unterstützen.“

Bewerbercoaching in Gruppen

Wenn eine gewisse Stabilität hergestellt ist, können die Teilnehmer der Kompetenzagentur Plus an einem Bewerbungscoaching teilnehmen. Dies wird oft in Gruppen durchgeführt. Dabei geht es nicht nur um das Erstellen eines Lebenslaufs oder eines Anschreibens, sondern auch darum, wie man sich in einem Vorstellungsgespräch präsentiert. „Um die jungen Menschen auf eine Ausbildung und das Arbeitsleben vorzubereiten, vermitteln wir auch Praktika, damit sie sich schon einmal mit Betrieben und Berufen auseinandersetzen können. Es ist wichtig, möglichst Abbrüche von Ausbildungen zu verhindern um Erlebnisse des Scheiterns zu vermeiden“, führt die Projektleiterin aus.

Wie die jungen Leute auf die Kompetenzagentur aufmerksam werden, ist ganz unterschiedlich. „Mal sind es Freunde, Familie oder Bekannte, die schon mal in dem Projekt waren. Auch die Integrationsfachkräfte vom Jobcenter empfehlen ihnen die Teilnahme.“ Nach den ersten Gesprächen mit dem Team von Maria Jackisch formulieren die Teilnehmer Ziele, die sie erreichen wollen und Zwischenschritte und unterzeichnen eine Zielvereinbarung, was sie im Projekt schaffen wollen. „Die Ziele sind so individuell wie die Teilnehmer. Manche haben eine recht konkrete Vorstellung, was sie schaffen wollen und bisher hat es eben nur noch nicht mit dem Einstieg in den Wunschberuf geklappt. Andere wiederum haben noch gar keine Ahnung, wie es mit ihnen und ihrer Zukunft weitergehen soll. Bei anderen müssen wir dann auch Wünsche den aktuellen Qualifikationen anpassen, denn wenn ein Teilnehmer einen Hauptschulabschluss mitbringt, sind eben manche berufliche Wege nicht oder nur schwer umsetzbar.“

Aber auch wenn es schwer ist, erleben die Teilnehmer und das Team der Kompetenzagentur Plus immer wieder Erfolgslebnisse. Maria Jackisch berichtet von einem jungen Mann, der zunächst Wohnungslosigkeit und Alkoholsucht überwinden musste, ehe er zu ihnen kam und es zunächst mit einem Praktikum versuchte.

Erfolge motivieren das Team

Dieses stellte sich jedoch als unpassend für ihn heraus, weswegen er diesen Versuch abbrach und sich zunächst zurückzog. Doch Maria Jackisch ließ nicht locker. „Ich wollte herausfinden, was er wirklich machen will. Und letztendlich stellte sich heraus, dass eine Umschulung zum Kaufmann für Büromanagement genau das Richtige für ihn war. Als wir das definiert hatten, hatte er ein richtiges Glitzern in den Augen und strotze nur so vor Motivation, dass er es jetzt doch schaffen würde, seinen Traum umzusetzen.“

Solche Erlebnisse motivieren auch das Team der Kompetenzagentur Plus, immer weiter zu machen. Die Mitarbeiter sind ein Bindeglied zwischen den jungen Menschen, die Unterstützung auf dem Weg zum Berufsstart brauchen, und den Betrieben im Jerichower Land, die darauf warten, ihre Ausbildungsplätze mit passenden Bewerbern zu besetzen.