Burg/Genthin l Ute Braune aus Hohenseeden erschien in einem hauchzarten lila Abendkleid – Kartoffelkönigin Caroline Lange hingegen genoss den Abend ohne majestätische Robe. Doch einig waren sich beide in der Bewertung des 7. März in Burg: Eine sehr schöne Idee und ein gelungener Abend.

Der kulturell hochwertige Festakt stand unter der Überschrift „Ehre dem Ehrenamt“ in der Cafeteria der Berufsbildenden Schulen „Conrad Tack“. Landrat Burchhardt sagte: „Dieser Abend soll ein Dankeschön für das ehrenamtliche Engagement der Frauen im Landkreis sein.“

Hellseherische Fähigkeiten

Sowohl die Bürgermeister als auch die Einwohner des Jerichower Landes hatten die Möglichkeit, weibliche Persönlichkeiten für die Veranstaltung vorzuschlagen. „Es gingen mehr als 200 Vorschläge ein, 120 Frauen wurden eingeladen“, erklärte Claudia Hopf-Koßmann vom Landkreis. Burchhardt: „Aber ich verrate niemandem, wer Sie vorgeschlagen hat.“

Bilder

„Ich wünsche mir, dass dieser Abend zur Tradition wird“, sagte Kerstin Auerbach zur Volksstimme. Ihre Partei „Die Linke“ gehört zu den Veranstaltern. In einer kleinen Ansprache sagte Auerbach: „In meinem Horoskop steht für heute, Sie werden sehen, dass man mit wenig Aufwand viel erreichen kann – sehr treffend.“

Auerbach zufolge ist die Idee für diese Veranstaltung in Burg am Runden Tisch gegen Rechts entstanden: „Wir wollen natürlich auch ein Zeichen setzen gegen eine zeitgleiche AfD-Veranstaltung in der Stadthalle.“ Burchhardt sagte: „Wir wollen hier auf die positiven Dinge unserer Gesellschaft aufmerksam machen, daher freue ich mich über den sehr viel größeren Zuspruch im Gegensatz zur Stadthallen-Veranstaltung.“

Es gab in der Caféteria der Berufsschule nicht nur Zuspruch, sondern auch reichlich Applaus. Unter anderem für die Tänze der neun Akteure des Reesener Mädels Clubs, die von Christin Voigt betreut werden. Lohn war für jedes Mädchen ein Kino-Gutschein von Kerstin Auerbach.

Macht mit Bart

Nachdenklichen Applaus verdiente sich das Cat-Stairs-Duo Dominik Patté und Gabriel Giese. Letzterer machte sich große Sorgen um Norma, Augusta und Elsa – nein, nicht aus dem Wellness-Pool-Club, sondern aus dem Aktien-Depot an der Börse.

Zum Thema Frauentag meinte Dominik Patté: Ein Bart gehört zu den Insignien der Macht. Pech für die Frauen, wenn sie nicht Conchita Wurst heißen. Wie auch immer: An diesem Abend spielten die Damen die Hauptrollen. Schon am Einlass kümmerten sich Gabi Belicke, Claudia Hopf-Koßmann und Nadine Schmelzer darum, dass jeder geladene Gast mit einem Namensschild versehen wurde. Anschließend gab es auf Wunsch der Volksstimme ein großes Gruppenfoto auf der Berufsschultreppe.

Zu den Rednern gehörte auch Susi Möbbeck: „Es gibt tatsächlich Leute, die Frauen zurück an der Herd drängen wollen. Einige sitzen sogar im Landtag“, sagt die Staatssekretärin im Sozial-Ministerium. Aus ihrer Sicht ist der Kampf um Gleichberechtigung noch nicht am Ziel: „Noch immer verdienen Frauen für dieselbe Arbeit 21 Prozent weniger als Männer.“