Der „Kleine Prinz“ landet in Loburg

Musikalische Lesung des Orgelsommers in Loburg richtet sich an Kinder ab 9 Jahre und an Erwachsene

Der Loburger Orgelsommer lädt am Sonntag zur musikalischen Lesung „Die Prinzensuite“ in die St. Laurentiuskirche zu Loburg ein. Zu hören sind Texte aus dem Buch „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint Exupéry. Das Stück sei für Kinder ab 9 Jahre geeignet, so die Veranstalter.

Von Stephen Zechendorf
Das Trio Winkler bestehend aus dem Schauspieler Robert Meller, der Flötistin Birgitta Winkler und an der Harfe Tatjana Schütz intoniert in Loburg den ?Kleinen Prinzen?.
Das Trio Winkler bestehend aus dem Schauspieler Robert Meller, der Flötistin Birgitta Winkler und an der Harfe Tatjana Schütz intoniert in Loburg den ?Kleinen Prinzen?. Foto: Veranstalter

Loburg - Einmal mehr lockt die Veranstaltungsreihe „Loburger Orgelsommer“ am kommenden Sonntag Musikfreunde in die Loburger St.-Laurentius-Kirche. Und dieses Mal mögen doch mehr jugendliche Zuhörer dabei sein, als sonst, wünscht sich Gisbert Näther, der als Hornist in Loburg nicht unbekannt ist, und dieses Werk für Sprecher, Flöte und Harfe komponiert hat.

„Sehr glücklich wäre ich, wenn die Musik der Prinzensuite die Herzen der Kinder ab etwa 9 Jahre und Erwachsenen erobert“, wird Näther in einer Pressemitteilung des veranstaltenden Kahrlingorgel-Vereines zitiert.

Ausführende am Sonntagnachmittag ist das „Trio Winkler“ mit dem Schauspieler Robert Meller, der Flötistin Birgitta Winkler und an der Harfe Tatjana Schütz. Das Trio gründete sich im Jahr 2001 anlässlich des Projektes „Prinzensuite“. „Mit einem Höchstmaß an interpretatorischer Übereinstimmung von Sprache und Musik formt das Trio ein poetisches Ganzes und macht so Geschichten und Fabeln emotional eindringlich erfahrbar“, beschreibt es in seiner Pressemitteilung der Loburger Altkantor Roland Theuring, der auch in diesem Jahr den Orgelsommer organisiert.

Fragen des Prinzens machen nachdenklich

Der französische Autor Antoine Saint-Exupéry hat mit seiner traumhaften Geschichte aus dem Jahr 1943 ganze Generationen begeistert. Sie handelt von einem kindlichen Prinzen, der von einem fernen Stern kommt, und auf der Erde den Menschen scheinbar einfache Fragen stellt. Diese Fragen und auch die Antworten der Menschen im Buch machen nachdenklich.

Um die Atmosphäre des Textes des „Kleinen Prinzen“ nicht zu zerstören, habe Gisbert Näther der Wortmelodie eine Melodie von Tönen folgen lassen, „Wort und Musik gehen nahtlos ineinander über. Die Melodie des Prinzen taucht in variierter Gestalt auf und fasst so die einzelnen Teile zu einer Suite zusammen“, heißt es zur musikalischen Gestaltung der Aufführung. Neben hauptsächlich traditionellen Musikstilen kommen auch polystilistische und bitonale Kompositionstechniken zur Anwendung.

„Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt unsichtbar für die Augen“ lautet das bekannteste Zitat im Buch. Hörbar ist die „Prinzensuite“ am Sonntag in Loburg ab 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, dafür wird am Ausgang um Spenden gebeten.

Um Voranmeldung wird gebeten

Das Hygienekonzept, besonders das Abstand halten und das Tragen eines medizinischen Mund-Nasenschutzes - gelten umso mehr, wenn tatsächlich nicht geimpfte Kinder das Konzert besuchen sollten.

Außerdem bittet Organisator Roland Theuring um Voranmeldung je Person mit Name, Anschrift und telefonischer Erreichbarkeit bis zum Sonnabend an: Tel. 039245 / 91043 oder E-Mail: kahrlingorgel1705@online.de.