Schule wird schöner

Neue Spielgeräte und mehr Pflanzen für den Schulhof an Schloss Möckern

Die Neugestaltung des Schulhofs am Schloss Möckern läuft. Ein Ziel: Der Hof soll ein echter Platz für Kinder werden.

Von Stephen Zechendorf
Pflasterarbeiten am Schloss-Schulhof Möckern
Pflasterarbeiten am Schloss-Schulhof Möckern Foto: Stephen Zechendorf

Möckern

Die Tiefbau- und Räumarbeiten auf dem Schulhof der Grundschule im Schloss Möckern sind fast erledigt. Bis zum Jahresende sollen auch die Neupflanzungen erfolgt sein und die vorgesehenen Spielgeräte an ihren neuen Plätzen stehen. Laut Angaben des Möckeraner Bauamtsleiters Arne Haberland lagen die Arbeiten zuletzt im Zeitplan.

Zu leichten Verzögerungen kommt es aktuell, weil das Pflaster für einen etwa 50 Quadratmeter großen Teilbereich des Schulhofes erst noch hergestellt werden muss. Es handelt sich um einen speziellen Betonpflasterstein mit einem bestimmten Format. Dessen Verwendung musste zuerst mit der Denkmalbehörde abgesprochen werden, berichtet Möckerns Tiefbau-Verantwortlicher Roy Tänzer. Hier sei es zu Verzögerungen gekommen.

Denkmalschutz hat ein Wörtchen mitzureden

Ebenfalls unter Denkmalschutzaspekten wurde der Umgang mit einer ehemaligen Mauer betrachtet. Es geht um die Abgrenzung des früheren Wassergrabens rund um das Schloss. Reste des Mauerkopfes zwischen Schloss und Schlosspark wurden bei den Bauarbeiten freigelegt. Sie verlaufen quer über den Schulhof.

„Bei den Grabungsarbeiten waren Archäologen anwesend“, berichtet Stadt-Tiefbauer Roy Tänzer. Die Mauer des ehemaligen Wassergrabens solle erhalten und künftig erkennbar bleiben, lautete die Festlegung. Aus der Auflage vom Amt wird nun eine Ablage für die Schüler: als lange Bank mit Holz-Sitzfläche. Ergänzt wird diese optische Raumaufteilung durch ebenerdig versenkte Granitplatten, die bei den Arbeiten gefunden wurden. „Sie müssen früher einmal im Schloss verbaut worden sein“, erläutert die mit den Planungen beauftragte Landschaftsarchitektin Ulrike Bischoff.

Im Rahmen der Maßnahme wurden morsche Holzpalisaden entfernt und eine höher gelegene Ebene verkleinert. Die hier verwendeten Findlinge auf der Fläche wurden neu aufgehäuft.

Deutlich weniger Sandflächen als zuvor, dafür einen Bereich mit Perlkies als Fallschutz findet man jetzt auf dem Schulhof. Über 260 Quadratmeter Pflasterfläche verfügt der Schulhof künftig, der vormittags von der Schule und nachmittags vom Hort genutzt wird. Ab Montag sollen weitere Bereiche für die Kinder zugänglich werden.

Auch sind weitere Spielgeräte und Lagerhäuschen für Outdoor-Spielgeräte geplant. Die Holzbuden, die derzeit zu diesem Zweck auf dem Hof stehen, sollen abgerissen werden.

Neue Säuleneiche vor dem Schlossportal geplant

Wie es um die künftige Nutzung des Schulhofes als öffentlicher Spielplatz bestellt sein wird, bleibt abzuwarten. Denn zu den Umgestaltungsmaßnahmen gehört auch ein Zaun mit Toren, links und rechts neben der Schlossfront, die den Schulhof begrenzen.

Auch neue Pflanzungen sieht das mit Fördergeldern unterstützte Projekt vor. So soll etwa eine neue Säuleneiche vor dem Schlossportal gepflanzt werden, um ein früheres Baumensemble zu komplettieren. Die Nachpflanzung soll bis Jahresende abgeschlossen werden.