Möckern/Schweinitz l Da kann der Möckeraner Ortsbürgermeister Detlef Friedrich noch so oft wiederholen, dass das Möckeraner Parkfest doch „immer, immer, immer“ am letzten Wochenende vor den Sommerferien stattfinde. Immer, immer, immer wieder feiern trotzdem andere Dörfer zur gleichen Zeit auch ein Fest. In der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses konnte einmal mehr darüber diskutiert werden, dass vielleicht doch ein bisschen mehr und früher über die Termine von Feierlichkeiten im Stadtgebiet gesprochen werden sollte.

Nachdem es bereits in den Vorjahren immer wieder zu Überschneidungen kam, ist es jetzt ausgerechnet eine Veranstaltung, die von der Stadt Möckern angesichts des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren als „zentrale Gedenkveranstaltung“ betrachtet wird. Denn die Schweinitzer Schützengilde „St. Hubertus“ hatte sich vorgenommen, den Gedenkstein, den der Schweinitzer Kriegerverein 1919 im Ort gesetzt hatte, zu sanieren und feierlich wiedereinzuweihen. Der Schützenverein versteht sich als Nachfolgeverein des ehemaligen Kriegervereines.

Geld für "WIR"-Feiern fließt

Termin für den feierlichen Akt mit Marsch, Kapelle und Salutschüssen ist der Sonnabend, 30. Juni, von 10 bis 14 Uhr. Jener Tag also, an dem in Möckern die Oldtimerparade den Familientag des Parkfestes einleitet. Das Parkfest Möckern fällt in diesem Tag umfangreicher aus, gilt es doch, die urkundliche Ersterwähnung der Ortschaft vor 1070 Jahren feierlich zu begehen.

Keine Diskussion gab es in der Sitzung des Kulturausschusses bei der Verteilung von Geldern für Feste und Feierlichkeiten. So winkten die Ausschussmitglieder einstimmig die vom Möckeraner Ortschaftsrat beantragten 6500 Euro für das bereits erwähnte Ortsjubiläum im Sommer durch.

Auch bei der Bezuschussung von „WIR“-Veranstaltungen zur Stärkung des „Wir-Gefühls“ der Stadt Möckern gab es – anders als bei der Gelderverteilung in früheren Jahren – keine Diskussion. 950 Euro bekommt die Theologische Hochschule Friedensau für einen „Wanderkinoabend mit Livemusik“ am 10. Juni. Der Verein „KulturVeste Loburger Land“ kann auf 600 Euro für das diesjährige „Bildschoen“ Festival in Dalchau hoffen. Das Organisationskomitee des 29. Erntedankfestes in Stegelitz beantragte erfolgreich 500 Euro.

Für ein weiteres Benefizkonzert zugunsten der Kirchenruine „Unser Lieben Frauen“ in Loburg erbat sich der Gesangsverein „Concordia“ einen Zuschuss von 320 Euro, die genehmigt wurden. Das Drewitzer stadtoffene Kinderfest am 9. Juni wird mit 900 Euro gefördert. Die bereits erwähnte Einweihung des Gedenksteines in Schweinitz soll mit 2270 Euro begünstigt werden. Die Organisatoren informierten, dass die Kosten für die Sanierung mit Eigenmitteln und Spenden getragen werden können.