Zichtau l Von der Alhambra in Spanien über Lissabon nach London, und weiter über Zichtau nach China und dann noch ein Besuch in Buenos Aires – die Altmark-Festspiele schlagen in diesem, ihrem dritten Jahr, einen weltumspannenden Bogen. Und der wird bei weitem nicht nur musikalischer Natur sein, wie Reinhard Seehafer gestern bei der Vorstellung des Festspielprogrammes berichtet.

Klassik, Pop und eine Lesung

Folgt man den Ausführungen des Initiators der Altmark-Festspiele, springt mehr als ein Funke der Begeisterung über. Immerhin sind allein zu den ersten Konzerten im April bereits so viele Besucher gekommen, wie im gesamten ersten Festspieljahr 2014, resümiert Seehafer begeistert. „Wir haben uns bemüht, das Programm so zu entwickeln und zu erweitern, dass für alle Altmärker und die, die von weiter her kommen, und jene, die sich nicht unbedingt der klassischen Musik widmen, etwas dabei ist“, drückt er bescheiden aus.

Das Motto der Festspiele in diesem Jahr: „Friede ist Freiheit in Ruhe“ darf gern zum Nachdenken anregen. Ist es doch ein tausende Jahre altes Zitat des Schriftstellers und Philosophen der römischen Antike Cicero. So alt und so aktuell, wie Seehafer es während der gestrigen Pressekonferenz zur Vorstellung des Programms formuliert. Hochkaräter der klassischen Musikszene aus Europa und Asien werden von Mai bis Oktober in der Altmark auftreten. Unter anderem wird Heike Matthiesen, eine der führenden deutschen Gitarristen, ein Konzert in der Dorfkirche zu Ipse geben. „Alhambra“ heißt ihr Programm, das eine Reise durch spanische Landschaften voller Gefühl und Romantik verspricht.

Kolumnen von Loriot im Rinderstall

Nach dem Eröffnungskonzert, das am 28. Mai in der Marienkirche zu Gardelegen gespielt wird, gibt es den ersten Höhepunkt bereits in der zweiten Veranstaltung. Johann von Bülow, ein, wenn auch entfernter aber, tatsächlich Verwandter von Vicco von Bülow, bekannter als Loriot, wird am 9. Juni im Rinderstall des Zichtauer Gutes lesen. Der Schauspieler liest Kolumnen von Loriot, die zwischen 1957 und 61 in einer Illustrierten erschienen und die ein Sittengemälde der jungen Bundesrepublik malen. Nach der gelungenen Ouvertüre der Altmark-Festspiele im April, mit gut besuchten Veranstaltungen, beginnt nun das Hauptprogramm. Alle Termine und weitere Informationen zu Konzerten, Festspielorten, Preisen sind unter www.altmarkfestspiele.de zu finden.