Gardelegen l Viel passiert ist im zurückliegenden Jahr für Gardelegens Gemeindepädagogin. Neu ist sie in die Gemeinde aufgenommen worden. Und das eben nicht nur als Mitglied der Kirchengemeinde, sondern vor allem auch als Mitarbeiterin. Dabei steht die Arbeit mit den Kindern für sie im Vordergrund. Aber auch privat hat sich einiges für die 27-Jährige verändert. In diesem Monat heiratete sie. Aus der Gemeindepädagogin Hanna Rau wurde die Gemeindepädagogin Hanna Ringo. Auf dem Schild an der Tür des Gemeindezentrums und auch in der neuen Email-Adresse ist dieser Name bereits zu finden.

Bewährtes behalten

Seit einem Jahr lebt die aus Haldensleben stammende junge Frau in Gardelegen. Sie bereitet die Kindergottesdienste vor, organisiert die Treffen der Kinderkirche und gestaltet Krippenspiel. „Im ersten Jahr habe ich mich vor allem darauf konzentriert, die Mitglieder der Kirchengemeinde kennenzulernen, habe erfahren, was es schon gab und wollte wissen, welche Angebote sich die Menschen wünschen“, berichtet Hanna Ringo. Bewährtes hat sie beibehalten, neue Ideen eingebracht.

Schritt für Schritt ist sie derzeit dabei, wöchentliche Angebote für Kinder auf den Weg zu bringen. Für die Vier- bis Siebenjährigen bietet sie nun jeden Dienstag (15.45 bis 16.30) Uhr) ein Treffen an. In dieser Woche ging es bereits los. Die Mädchen und Jungen sollen dann die Geschichten der Bibel erfahren. Sie werden in Gemeinschaft basteln, singen und spielen.

Wöchentliche Angebote für Mädchen und Jungen

Wöchentliche Treffen möchte Hanna Ringo auch für die Viert- bis Sechstklässler anbieten. Allerdings sei es schwer, einen für alle Interessierten annehmbaren Termin zu finden, wie die Gemeindepädagogin feststellen musste. „Gardelegen ist gut aufgestellt. Es gibt den Sportverein, die Musikschule und weitere Angebote. Da ist es nicht immer leicht, alles zu berücksichtigen.“ Weiterhin möchte sie daher auch besondere Angebote für diese Altersgruppe auf den Weg bringen. Gute Resonanz gab es beispielsweise beim Play-Mais-Nachmittag. Beibehalten soll auch die „Lange Kinderkirchennacht“ werden. Etwas Besonderes war auch das Paulus-Projekt bei dem in Zusammenarbeit mit der Kantorin Monika Wrobel ein Paulus-Musical entstand.

Apropos Zusammenarbeit: Auch in der evangelischen Grundschule und in der integrativen Kindertagesstätte „Arche Noah“, dessen Träger die Evangelische Kirche ist, bringt sie sich ein, unterstützte beispielsweise den Tag der offenen Tür der Schule mit einem Bastelstand. Auch eine Zusammenarbeit mit der Hansestadt Gardelegen kann sich die 27-Jährige vorstellen. So geschehen anlässlich des Kindertages beim großen Kinder- und Familientag der Stadt.

Erstes Treffen für Grundschüler

Für die Erst- bis Drittklässler möchte sie auch ein separates Angebot schaffen. Derzeit steht für diese Altersgruppe die Kinderkirche offen. Bislang waren dort Kinder zwischen drei und 13 Jahren anzutreffen. „Aber es ist schwierig, Themen und Spiele zu finden, die alle Altersgruppen ansprechen“, so die Gemeindepädagogin. Nach den Herbstferien wird sie mit dem ersten Treffen für Grundschüler starten.

Nach einem Jahr in der Altmark fühlt sich Hanna Ringo in Gardelegen gut aufgenommen. Neu war für sie das Alleinwohnen. Bisher hatte sie immer zusammen mit anderen Menschen gewohnt, ob in der Familie oder in der Wohngemeinschaft. Aber das Alleinleben hat nun ein Ende. Ehemann Jan-Peter Ringo lebt seit kurzem auch in Gardelegen. Derzeit laufen Bewerbungsgespräche um eine Stelle als Gemeindepädagoge in der Region. Als Neu-Gardeleger ist er aber Mitglied der evangelischen Kirchengemeinde Gardelegen.