Gardelegen l Ein Sport mit wachsender Beliebtheit in Deutschland ist das traditionelle Bogenschießen. So auch in Gardelegen, wo in den Kellerbergen das zweite Bogenschießturnier stattfand. Der Gardelegener 3D-Bogenclub hatte die Schützen des Lindstedter Bogenvereines eingeladen, und es waren insgesamt 28 Bogenschützen, darunter auch Kinder und Jugendliche, dabei.

Beim ersten Turnier vor einem Jahr waren die Gründungsmitglieder Klaus Winter, Wilfried Mertens, Rüdiger Mertens und Roland Plötz noch unter sich. Die für das Turnier benötigten Tiere aus Hartgummi und Industriestyropor hatte Rüdiger Mertens selbst angefertigt. Er hatte sein bildhauerisches Können übrigens schon bei der Gestaltung des kleinen Torwächters am Salzwedeler Tor unter Beweis gestellt.

Eine neue Sportart hinzugewonnen

Bogenschießen in der Natur macht durstig und hungrig, und ein Verpflegungsstand mit Sitzmöglichkeiten hat das Ganze dann in eine gesellige Runde verwandelt. Zum Schluss gab es eine zünftige Siegerehrung, wo bei den Kindern Lena Kuhnert Platz eins, Johannes Nawrath Platz zwei und Rudi Scholtisek Platz drei belegten. Bei den Erwachsenen kam Marco Dietrich auf den ersten Platz, gefolgt von Christoph Nawrath und Jens Nielebock. Alle freuen sich auf ein Folgeturnier im nächsten Jahr – Gardelegen hat damit eine neue Sportart dazu gewonnen.