Gardelegen l Das Altmark-Klinikum rüstet sich weiter gegen die Pandemie und hat einen wichtigen Schritt für die Patienten gemacht: „Das Gebäude der Kinderklinik in Gardelegen wird als Covid-Station eingerichtet“, teilt Ivonne Bolle, zuständig für die Pressearbeit des Klinikums, mit. Die Kinder werden in das Haupthaus auf die Station G2 verlegt und dort auch zukünftig behandelt und betreut.

„Die gegenwärtige Situation um die Corona-Epidemie ist eine nie dagewesene Herausforderung für alle. Die Krankenhäuser der Altmark-Klinikum gGmbH in Gardelegen und in Salzwedel bereiten sich unter Hochdruck auf eine Vielzahl von schwer kranken Corona-Patienten vor“, stellt Ivonne Bolle klar.

Weitere Änderungen

Deshalb habe das Altmark-Klinikum einige Änderungen vorgenommen – wie eben die Einrichtung einer Covid-Station. Doch es gibt noch weitere Änderungen. Ab Montag hat die Radiologie in Salzwedel neue Öffnungszeiten: montags bis freitags von 8 bis 10 und 12 bis 15 Uhr. „Notfallpatienten werden nach telefonischer Rücksprache priorisiert.“ Für die Radiologie in Gardelegen ändert sich an den Zeiten nichts: dienstags und donnerstags von 7 bis 18 Uhr und an den anderen Werktagen von 7 bis 15.30 Uhr.

Geburten

Nur noch unter bestimmten Voraussetzungen dürfen werdende Väter der Geburt ihres Kindes in den beiden Kliniken beiwohnen. „Weil wir das Besuchsverbot ausgesprochen haben, bieten wir den Partnern der werdenden Mütter an, die Zeit des Aufenthalts – ob ambulant oder stationär – in unseren Kliniken als Begleitperson zu verbringen“, heißt es dazu.

Die Sprechstunde der Berufsgenossenschaft im Salzwedeler Krankenhaus wird ab Montag in der alten Tagesklinik (Haus 5) stattfinden. „Die bisherigen Öffnungszeiten bleiben erhalten“, teilt Ivonne Bolle mit. Nicht erhalten bleibt hingegen der Zukunftstag für Mädchen und Jungen am Donnerstag, 26. März. Dieser ist abgesagt.

Patienten schützen

Entsprechend neuer Entscheidungen und Regelungen auf Bundes- und Landesebene werde das Altmark-Klinikum seine Maßnahmen während der Corona-Epidemie immer wieder entsprechend überprüfen und anpassen. Es werde alles daran gesetzt, die Patienten zu schützen.

Fieberzentrum in Arbeit

Der Altmarkkreis Salzwedel arbeitet unterdessen weiter mit Hochdruck an einem Fieberzentrum in der Baumkuchenstadt. „Die Vorbereitungen zur Einrichtung eines Fieberzentrums gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KVSA) am Standort Salzwedel laufen“, teilte Birgit Eurich vom Presse-Team des Kreises auf Anfrage mit. Der Altmarkkreis Salzwedel werde seine Bürger dazu in der kommenden Woche informieren. Derzeit gibt es drei Menschen im Kreis, die mit dem Coronavirus infiziert sind (Stand: 20. März). 98 Personen sind in Quarantäne.