Gardelegen l Drei Mitarbeiter des Pflege- und Funktionsdienstes am Gardelegener Altmark-Klinikum wurden positiv auf das Coronavirus getestet, teilt die Pressesprecherin des Klinikums, Ivonne Bolle, mit. Nach ihren Angaben waren die Betroffenen "zum größten Teil auf der Covid-19-Station des Krankenhauses tätig". Nun befinden sie sich in häuslicher Quarantäne. "Sie sind außerdem angehalten, ein Tagebuch zur Dokumentation ihrer Symptomatik zu führen". berichtet die Bolle.

Notfallpatienten werden umgeleitet

Aufgrund der drei positiven Befunde, hat sich die Klinikleitung dazu entschlossen, alle Mitarbeiter des Krankenhauses vorsorglich testen zu lassen. "In Abstimmung mit den Leitstellen Altmark und Börde werden seit gestern Notfallpatienten in andere Krankenhäuser umgeleitet", heißt es weiter. Erst nach Eingang aller Testbefunde, spätestens am Mittwochabend (8. April), solle über die Wiederaufnahme der regulären, medizinischen Versorgung entschieden werden. Die Aufnahme von Covid-19-Patienten, auch bei Verdachtsfällen, sei jedoch weiterhin möglich. Die Sicherheitsvorkehrungen die bislang nur bei der Behandlung von positiv-getesteten Patienten galten, werden nun auf alle Patienten ausgeweitet.

"Krankenhäuser sind und bleiben sensible Stellen, wenn es um die Ausbreitung des Corona-Virus geht. Umso mehr möchte ich an dieser Stelle das umsichtige und vorausschauende Management des Altmark-Klinikums loben. Schon vor Wochen wurden die Pandemieplanungen der aktuellen Situation angepasst, die Maßnahmen werden täglich geprüft und durch weitere Schritte untersetzt. Dieses Vorgehen ist absolut vorbildlich und beispielhaft dafür, wie alle in herausfordernden Zeiten zusammenstehen", sagte Landrat Michael Ziche.

Derzeit werden im Gardelegener Klinikum zwei Covid-19-Patienten behandelt, einer davon auf der Intensivstation. Drei weitere Infizierte konnten aufgrund "ihres medizinisch unbedenklichen Gesundheitszustandes" das Krankenhaus bereits wieder verlassen.