Gardelegen l Am Vormittag wurde fleißig Müll in den Wäldern gesammelt und am Nachmittag gefeiert, und zwar – passend zum Auftakt der ersten großen Müllsammelwoche in Gardelegen – auf dem Gelände der Deponie Lindenberg. Dort gab es für die über 600 Kinder, Jugendlichen und erwachsenen Helfer Bratwurst vom Grill, Getränke in Mehrwegbechern mit dem Logo der weltweiten Cleanup-Aktion, Zuckerwatte, Süßigkeiten und vieles mehr. Zum Programm gehörten zudem ein Malwettbewerb und geführte Deponierundgänge. Der Fahrzeugpark konnte besichtigt werden, und wer wollte, konnte sich auch mal als Müllwerker ausprobieren und selbst eine Mülltonne kippen. Das fand übrigens nicht nur bei Kindern Anklang, sondern auch bei Erwachsenen. Auf einem großen World-Cleanup-Day-Tuch konnten sich alle Akteure mit ihren Händen verewigen.

Eine ganze Woche lang wird Müll gesammelt. Nach den Kinder- und Jugendwehren sind es jetzt Kitas, Grundschulen, Horte und die Miester Sekundarschule, die in den Wäldern, in Parkanlagen, im Gardelegener Stadtgebiet, auf Parkplätzen, im Bürgerpark und auf dem Wall Müll sammeln werden.

3,64 Tonnen Müll in zwei Stunden

Allein am Sonnabend hatten die Kinder- und Jugendwehren in knapp zwei Stunden 3,64 Tonnen Müll aus den Wäldern geholt.

Eröffnet wurde die erste Word-Cleanup-Week am Sonnabend in Jeseritz. Dort fiel quasi auch der Startschuss für den World-Cleanup-Day, der am Sonnabend, 21. September, in über 100 Ländern begangen wird. Bei der ersten Müllwoche in Gardelegen handelt es sich um ein Kooperationsprojekt der Wirtschaftsjunioren Altmark mit der Stadt und der Deponie. Bevor es in Jeseritz offiziell los ging, gab es für alle Gäste der Eröffnungsaktion ein Frühstück mit einer ganz besonderen Torte, die Anja Baumann, Projektleiterin bei den Wirtschaftsjunioren für die World-Cleanup-Week, kreiert hatte.