Gardelegen l Zeitung lesen macht auf keinen Fall dümmer. Eine Erfahrung, die Ralf Kobert schon in den 1970er Jahren als Teenager gemacht hat. Denn bei der Lektüre der Wochenzeitung „Trommel“, die speziell für Jugendliche konzipiert war, stieß der damals 14-jährige Gardeleger erstmals auf das Thema Eisbaden. Er informierte sich näher, fuhr zeitweise gar nach Stendal, um seinem neuen Hobby zu frönen, und etablierte dann nach und nach in seiner Heimatstadt, gemeinsam mit Gleichgesinnten, eine echt coole Truppe.

Am Sonnabend zelebrierten die Gardeleger Eisspringer, so der offizielle Name, nun schon zum 32. Mal das Eisbaden im neuen Jahr. Wie immer tummelten sie sich dazu im Silbersee nahe Waldhaus Forst. Alles Mögliche hat es dort schon an Klima- und Naturerscheinungen gegeben. Aber dass sich, so wie in diesem Jahr, mal die Insel im See gezeigt hat, weil der Wasserstand so niedrig ist, daran kann sich kaum jemand erinnern. „Die Insel liegt ja sonst immer rund einen Meter unter Wasser“, sagt Karsten Langhoff, nachdem er Eisspringer und Publikum offiziell begrüßt hat.

Von der Insel winken

Und dann lassen er und seine Mitstreiter Hans-Joachim Mücke und Uwe Köper es sich auch nicht nehmen, mal hinüberzuschwimmen und von der Insel zu winken. Das Wasser hat nur drei Grad Celsius. Aber Eisspringer sind hart im Nehmen. Die halten das aus.

Bilder

Zumal sie ja seit Oktober schon geübt haben. Denn das Eisspringen am ersten Sonnabend nach Silvester stellt für sie quasi das offizielle Abbaden des zurückliegenden und das Anbaden des neuen Jahres dar.Dann heißen sie jedermann willkommen. Es gibt Glühwein Kaffee, Tee, Schmalzstullen, Kuchen und Nutella-Brote. Und sogar eine mobile Sauna wird dann immer herangekarrt. Die ist wieder sehr gut beheizt und findet reichlich Anklang bei den Eisspringern.

Eisbaden im Arendsee

Arendsee (wo) l Beim traditionellen Eisbaden haben sich einige Verwegene am Sonnabend in die kalten Fluten des Arendsees getraut.

  • Die Saunis vom Arendsee  und ihre G√§ste gingen am 14. Eisbadetag ins Wasser und genossen das Bad im 3 Grad warmen Wasser. Foto: Helga Räßler

    Die Saunis vom Arendsee und ihre Gäste gingen am 14. Eisbadetag ins Wasser und geno...

  • Rüdiger Marbs von den Al√§nder Eisbadern aus Seehausen reichte Feuerholz zum Heizen in die mobile Sauna, in der sich die Eisbader aufw√§rmten. Foto: Helga Räßler

    Rüdiger Marbs von den Al√§nder Eisbadern aus Seehausen reichte Feuerholz zum Hei...

  • Tauchclubmitglied Rainer Chaloupka sch√ºrte das Feuer unter den Augen von Arendsees Ortswehrleiter Robert Katke. Foto: helga Räßler

    Tauchclubmitglied Rainer Chaloupka schürte das Feuer unter den Augen von Arendsees O...

  • Bei Ronald Streithoff aus Sp√§ningen gab es frisch ger√§ucherte und noch warem Aale und Forellen. Foto: Helga Räßler

    Bei Ronald Streithoff aus Späningen gab es frisch geräucherte und noch ...

  • √úber 100 Zuschauer verfolgten vom Ufer aus das Spektakel, dem die Arendseer Saunis und ihre G√§ste aus Gardelegen, Brandenburg, Seehausen, Clumlosen und Samswegen zum 14. Mal fr√∂nten. Foto: helga Räßler

    √úber 100 Zuschauer verfolgten vom Ufer aus das Spektakel, dem die Arendseer Saunis u...

  • Die Cumloser Brackratten hatten ihr Traditionsmaskottchen mit dabei und wurden mit Beifall zum Baden begr√º√üt Foto: Helga Räßler

    Die Cumloser Brackratten hatten ihr Traditionsmaskottchen mit dabei und wurden mit Beifall zum Ba...

  • Als erste Gruppe gingen die Gardeleger Eisspringer ins k√ºhle Nass und wurden von den Schaulustigemn am Ufer und auf dem Schiffsanlager geb√ºhrend bewundert. Foto: Helga Räßler

    Als erste Gruppe gingen die Gardeleger Eisspringer ins kühle Nass und wurden von den...

Die bleiben natürlich auch diesmal nicht unter sich, auch wenn es schon größere Besucherzahlen in der Vergangenheit gegeben habe, wie Karsten Langhoff feststellt. Aber auf interessierte Bürger des Umlandes und auf die Samsbader aus Samswegen in ihren roten Outfits ist wie jedes Jahr Verlass.

Die Gardeleger Eisspringer tragen hingegen Sonnengelb. Und ohne gelbe Mütze geht es für keinen von ihnen ins Wasser. Das ist Tradition.

Und die besagt auch, dass jetzt an den Wochenenden bis Ostern weitergebadet wird. Vielleicht kommt ja doch noch einmal Frost. Solange behelfen sich die Eisspringer mit Eis aus der Tiefkühltruhe.