Letzlingen l Ein Wohnhausbrand in Letzlingen im Altmarkkreis Salzwedel hielt in der Nacht zum Montag zahlreiche Einsatzkräfte in Atem. Anwohner hatten den Brand bemerkt und gegen 1 Uhr die Feuerwehr alarmiert. In der Magdeburger Straße stand der Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Flammen. Das Feuer breitete sich innerhalb kürzester Zeit auf das gesamte Gebäude aus. Mehrere Trupps rückten unter Atemschutz vor.

Mit Äxten musste die Feuerwehr Jalousien und Fensterscheiben einschlagen, um die Flammen im Inneren des Hauses unter Kontrolle zu bringen. Zeitgleich erfolgten Löschangriffe von mehreren Seiten und von einer Drehleiter. Zwar konnte ein Übergreifen des Feuers auf angrenzende Grundstücke verhindert werden, dass betroffene Wohnhaus brannte aber fast vollständig aus. Verletzt wurde niemand. Der Schaden durch den Brand wird auf 200.000 Euro am Wohnhaus und etwa 40.000 Euro an einer benachbarten Bäckerei geschätzt.

Während der Löscharbeiten war die Bundesstraße 71 zwischen Haldensleben und Gardelegen voll gesperrt. Lkw-Fahrer mussten eine Zwangspause einlegen. Der Verkehr wurde einspurig an der Einsatzstelle vorbeigeführt. Gegen 6 Uhr morgens, beendete die Feuerwehr den Einsatz. Die Straßensperrung konnte wieder aufgehoben werden.