Gardelegen l Die geburtenschwachen Jahrgänge der 1990-er Jahre erreichen nun auch das Gardeleger Standesamt. Die Nachwende-Generation kommt jetzt ins heiratsfähige Alter. Eine erste Tendenz zeigt dazu die Statistik der Eheschließungen für das Jahr 2018. 118 Paare haben in den Trauzimmern im Gardeleger Rathaus, im Letzlinger Jagdschloss und in der Orangerie auf Gut Zichtau den Bund fürs Leben geschlossen. Im Jahr zuvor waren es noch 136 Paare und 2016 140 Paare.

Dabei halte offenbar ein neuer Trend auch im Raum Gardelegen Einzug, denn im vorigen Jahr gab es eine standesamtliche Trauung auf Gut Zichtau mit einer anschließenden freien Trauung auf dem Gutsgelände. „Das ist eine Alternative zur kirchlichen Trauung, hat aber rein rechtlich keine Auswirkungen“, erläuterte Standesbeamtin Anke Daniel. Und billig sei das auch nicht, ergänzte ihre Kollegin Petra Wendel.

Eine freie Trauung auf Gut Zichtau

Drei Eheschließungen wurden nachbeurkundet. Die Paare hatten zuvor im Ausland geheiratet, in Dänemark, Mexiko auf Kuba. Damit sind die Eheschließungen auch im deutschen Rechtsbereich gültig. Den Bund fürs Leben hatte 2018 auch ein gleichgeschlechtliches Paar geschlossen.

Die drei Standesbeamtinnen Anke Daniel, Petra Wendel und Karin Lemm hatten einen weiteren Trend beobachtet. Junge Menschen, die mit Ausbildung, Studium oder Arbeit ihre Heimat verlassen haben, kommen zum Heiraten sehr oft in ihre Heimat zurück.

Die schöne Kulisse des Letzlinger Jagdschlosses würden allerdings auch viele Auswärtige für ihre Hochzeit nutzen. Dort seien es Paare aus den verschiedensten Orten Deutschlands, darunter auch aus Bayern, die sich das Schloss im Internet dafür ausgesucht hätten, so Karin Lemm, die für die Eheschließungen im Letzlinger Schloss zuständig ist.

Die beliebtesten Hochzeitsmonate seien wie in den Jahren zuvor die wärmeren Monate mit einer großen Gutwetter-Garantie. Die meisten Eheschließungen fanden im Juni, Juli, August und Oktober statt. Geheiratet wurde auch an allen Wochentagen (außer sonntags).

Vorzugsweise wird freitags und sonnabends gef

Großer Beliebtheit erfreute sich der Freitag mit 42 Eheschließungen, gefolgt vom Sonnabend mit 32 und auch einem Dienstag mit 16 Eheschließungen. Dabei habe es sich oftmals auch um einen Wochentag vor einem Feiertag gehandelt, erläuterte Wendel. So habe es allein drei Trauungen am 30. Oktober gegeben. „Das war ein Dienstag vor einem Feiertag“, so Wendel. Vier Paare hatten sich den 8.8.2018 – ein Mittwoch – für ihre Hochzeit ausgewählt. Für den 9.9.2019 gebe es bisher eine Anmeldung.

Für dieses Jahr erwarten die Standesbeamtinnen eine ähnliche Entwicklung bei den Eheschließungen. So gibt es für das Letzlinger Jagdschloss bisher 16 Anmeldungen. Und im Gardeleger Standesamt werden sich in der kommenden Woche gleich vier Paare das Ja-Wort fürs Leben geben.

Eine schöne Tradition wird ebenfalls auch in diesem Jahr wieder aufrecht erhalten. Alle Paare, die ihre Hochzeit im Gardeleger Standesamt anmelden, erhalten das Goldene Kochbuch, versehen mit einem Grußwort der Bürgermeisterin und natürlich vielen Kochrezepten für die gemeinsame Ehe-Küche.