Gardelegen l War es im vorigen Jahr die Horror-TV-Serie „The Walking Dead“, die Familie Behlke für ihre Halloween-Hausdeko inspiriert hatte, sind es in diesem Jahr zwei riesige, schwarze Horrorspinnen und ganz, ganz viele kleine Spinnen, die im dichten Spinnennetz das Haus am Holzmarkt zieren. Auf jeden Fall ein Hingucker, meinte auch die Volksstimme-Redaktion und klingelte einfach mal am Spinnenhaus. Die Tür öffnete sich ganz problemlos, und heraus trat auch kein Spinnenmonster, sondern der Hausherr Dirk Behlke, der die auffällige Deko am Haus angebracht hat. Mit ganz schönem Aufwand, wie er bemerkte. Vor allem, was das Spinnennetz betrifft, das aus Baumwollfäden besteht. Die Grusel-Spinnen hat er übers Internet gekauft. Aber den Arbeitsaufwand würden er und seine Frau Carina sehr gern auf sich nehmen, denn die Deko sei vor allem für die Kinder des Paares gedacht, für die achtjährige Greta und den zwölfjährigen Levi. Aber die Familie sei auch insgesamt ein Halloween-Fan. Und so soll der Gruseltag natürlich auch entsprechend gefeiert werden.

Halloween sind Volksbräuche, die am Abend und in der Nacht vor dem Hochfest Allerheiligen vom 31. Oktober auf den 1. November im Mittelpunkt stehen. Ursprünglich waren die vor allem im katholischen Irland verbreitet. Irische Einwanderer brachten den Halloween-Brauch in die USA. Seit den 1990er Jahren wird Halloween in unterschiedlicher Ausprägung in ganz Europa gefeiert.