Müllbehälter mit direkter Ansprache

„Ich fresse auch Hamburger“ - funktioniert das auch in Gardelegen?

Müllbehälter mit Ansprache – in Städten wie Hamburg und Berlin sind sie der Renner. Auch die Linke-Fraktion im Gardelegener Stadtrat hatte in Sachen Papierkörbe, Anzahl, Ausstattung, Aschenbecher und sprechende Müllbehälter einen Antrag gestellt. Was ist bisher passiert?

Von Cornelia Ahlfeld 24.06.2022, 06:00
Mülbehälter mit direkter Ansprache - die gibt es beispielsweise in Hamburg. Die Linke-Fraktion im Stadtrat möchte die auch in Gardelegen haben.
Mülbehälter mit direkter Ansprache - die gibt es beispielsweise in Hamburg. Die Linke-Fraktion im Stadtrat möchte die auch in Gardelegen haben. Foto: Stadtreinigung Hamburg

Gardelegen - 157 Papierkörbe oder Müllbehälter gibt es im Gebiet der Einheitsgemeinde, die meisten davon stehen in der Stadt Gardelegen. 107 insgesamt, davon allein 45 auf den Wallanlagen. Seit Jahren gibt es aber das Problem, dass eben nicht nur der Kleinstmüll, der unterwegs anfällt, sondern tütenweise Hausmüll, Deko und vieles mehr entsorgt wird. Doch wie geht die Stadt dagegen an?

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Aktionsabo

Volksstimme+ 1 Jahr für nur einmalig 59 € statt 119,52€.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt kostenlos >>REGISTRIEREN<< und 7 Tage gratis lesen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.