Naturschutz

Im Juni ist die Waldfuchsprüfung

Anlässlich des Tages des Waldes waren die Kätzchen der Kita Heideblümchen im Wald unterwegs: als fleißige Müllsammler.

Von Ilka Marten

Letzlingen l „Wald tut gut“ – das war gestern das Motto, unter dem die angehenden Waldfüchse der Letzlinger Kita Heideblümchen im Wald unterwegs waren. Doch erst pflanzten sie im Hof des Letzlinger Forstamtes zusammen mit Roland Sterner und Ralf Pieper einen kleinen Baum des Jahres 2017: eine Fichte. Einmal im Monat treffen sich die Schulanfänger der Kätzchengruppe, wo sich dann alles rund um den Wald dreht. Im Winter suchten sie Tierspuren im Schnee, „wir haben viele gesehen, unter anderem Dachsspuren“, berichtete Erzieherin Elke Beneke. Ein anderes Mal ging es um Baumarten oder um Fledermäuse.

Der Wald als Erholungsgebiet stand gestern im Mittelpunkt. Und damit sich Spaziergänger dort wirklich gut erholen können, waren die Kätzchen fleißig im Einsatz. Auf den Hügeln im Wald hinter dem Jagdschloss sammelten sie mehrere Säcke Müll. Ausgestattet mit Handschuhen und Greifern fand viel Unrat – von Plastikfolien bis hin zu Zigarettenstummeln – den Weg in die blauen Beutel. „Wir kommen immer zum Spielen her und haben dabei neulich gesehen, wie viel Müll hier liegt“, so Beneke. Müll sei im Wald stets und ständig ein Problem, so Roland Sterner, stellvertretender Leiter des Betreuungsforstamtes. „Besonders jetzt in dieser Jahreszeit ist der Müll ohne den großen Aufwuchs noch gut zu sehen“, sagte Sterner und fasste beim Müllsammeln mit zu.

Bis zum Sommer stehen für die Kätzchengruppe noch einige Waldthemen an, denn dann findet die Waldfuchsprüfung statt, bei der sie zeigen werden, was sie im vergangenen Jahr alles gelernt haben.