Bogenschießen

Jugendclub startet erst 2021 durch

Der Jugendclub Mood in Gardelegen will Bogenschießsport anbieten. Dafür gab es jetzt eine Förderung.

Gardelegen l Der Jugendclub Mood in Gardelegen ist bis auf Weiteres geschlossen. Das teilten die Mitarbeiter auf ihrer Facebook-Seite mit. Bestätigt wurde die vorübergehende Schließung von Ralf Böse, geschäftsführendes Vorstandsmitglied im Jugendförderungszentrum (JFZ) Gardelegen, dem der Jugendclub Mood untergeordnet ist.

Als Grund wurde genannt, dass Achtsamkeit und die gegenseitige Rücksichtnahme in Zeiten der Corona-Pandemie in den Vordergrund rücken würden. „Deswegen haben wir uns für diesen Schritt entschieden“, erklärten die Verantwortlichen. Hinzu kommt auch, wie aus der Verwaltung bestätigt worden ist, dass ein Mitarbeiter des Jugendclubs derzeit im Gardelegener Hort der Wander-Grundschule aushilft, um die dortige Betreuung der Kinder gewährleisten zu können.

Die aktuelle Schließzeit nutzen die restlichen Mitarbeiter vor Ort, um den Club auf das kommende Jahr vorzubereiten. Dazu gehören unter anderem Aufräumarbeiten, aber auch ein Winterputz. Anfang des kommenden Jahres wollen die Mitarbeiter, sofern es die Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus‘ zulässt, den Jugendclub dann wieder für interessierte Jugendliche öffnen. Geplant ist dafür dann auch wieder ein breites Angebot. Dieses wird momentan überarbeitet und an die aktuellen Erfordernisse angepasst.

Grund zur Freude hatten die Mitglieder in den zurückliegenden Tagen dennoch. Marcus Böhm, Leiter des Gutes Zichtau, überbrachte im Namen der dort ansässigen Stiftung Zukunft Altmark einen Bescheid für eine Förderung über 750 Euro. „Von dem Geld möchten wir Bögen, Pfeile und Zielscheiben für den Jugendclub und die mobile Jugendarbeit kaufen“, erklärte Jugendclub-Leiter Martin Holz. Während der Fakir-Woche im zurückliegenden Jahr (der Begriff Fakir steht für Fairplay Altmark Kids Respect) sei dem Jugendclub-Team aufgefallen, dass die Teilnehmer im Bogensport sehr aktiv gewesen seien. Daher sei ein Antrag auf finanzielle Unterstützung gestellt worden, um eine mobile Bogensport-Anlage kaufen zu können. „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung. Los geht es dann hoffentlich im kommenden Jahr“, so Holz.