Kalbe l „Gucken Sie mal. Das ist die Ente des Kirchenkreises“, sagt Superintendent Matthias Heinrich am Sonntag sichtlich stolz und fotografiert das Kunststofftier mit der auffällig blauen Haarpracht. Es geht als eine von insgesamt 29 sogenannten Firmenenten an den Start und ist von Mädchen und Jungen der Kinderkirche gestaltet worden.

Aber die Ente hat (zu) starke Konkurrzenz. Am Ende hat die des Autohauses Hoppe den Schnabel vorn und kassiert 750 Euro. Das Geld fließt komplett in die Hozpizarbeit. Gleich doppelt Grund zur Freude hat Märchenland-Leiterin Katrin Berndt. Nicht nur, dass die Kita für eine tolle Bastelarbeit – der Wettbewerb ist aus Anlass des zehnten Entenrennens gestartet worden – eine Firmenente erhalten hat. Letztere hat sich auch noch Rang zwei und somit 500 Euro geholt. Das Geld kommt natürlich der Kita zugute. Platz drei hat die Ente des Autohauses Thormann erzielt. Es will mit den gewonnenen 250 Euro das Jugendzentrum „Kroko“ in Kalbe unterstützen.

Die Unternehmen hatten im Vorfeld nicht nur ihre Ente „erkaufen“, sondern auch festlegen müssen, welchen guten Zweck sie im Falle eines Gewinns unterstützen würden.

Bilder

Die Mini-Enten schwimmen hingegen allein für ihre Losbesitzer. Rund 1000 Stück sind bis unmittelbar vor dem Start verkauft worden. Es hätten noch mehr sein können. „Aber wir müssen angesichts der Temperaturen zufrieden sein“, sagt Andrea Kurfels, von Anfang an Mitstreiterin des Gewerbestammtisches. Und auch zum zehnjährigen Bestehen der Spaßveranstaltung sind dort keine Mühen gescheut worden, um den Menschen in Kalbe wieder etwas Tolles zu bieten.

Doppelt abgeräumt

Während nämlich die Enten auf der Milde schwimmen, gibt es gleich nebenan die Schlemmermeile mit Livemusik und verschiedenen Angeboten fürs leibliche Wohl. Vor allem kühle Getränke sind aber am gestrigen Hitzesonntag gefragt.

Und auch Manuela Peine braucht erst einmal eine Abkühlung, als sie erfährt, dass sie in diesem Jahr nicht nur eine Jahreskarte fürs Freibad, gültig für 2020, sondern auch noch den Hauptpreis abgeräumt hat. Sie darf mit einer Begleitperson ein Musical ihrer Wahl besuchen. Etwas in Hamburg soll es sein, das weiß die junge Mutter schon.

Einen tollen Preis gibt es diesmal aus Anlass des Jubiläums auch für die zehnte Ente, die Johannes Tell Garz im Ziel aus der Milde gefischt hat: Eine Reise für vier Personen und drei Tage in den überdachten Vergnügungspark Tropical Island.

„Wir haben hier heute auch Tropical Island“, sagt Moderator Heiko Gabriel, der sich die Aufgabe mit Hagen Pohlan teilt, augenzwinkernd. Nur die zweibeinigen Riesenenten – auch sie schwimmen für gemeinnützige Zwecke – haben es gut. Sie können, insgesamt fünf an der Zahl, in der kühlen Milde paddeln. Daniel Schulz gewinnt das Rennen am Ende zugunsten der Sektion Tischtennis (500 Euro).