Gardelegen l „Wir hatten schon ein Weihnachtskonzert, ein Frühlingskonzert, aber ein Sommerkonzert hatten wir noch nicht“, begrüßte Svetlana Jakobs die Gäste des Sommerkonzertes in der Musikschule, die Eltern und Großeltern der Musikschüler. Bevor in der Musikschule Gardelegen die Sommerferien beginnen, hatten die Muttis und Vatis, Omas und Opas Gelegenheit einmal zuzuhören, was die jungen Musikschüler schon so alles drauf haben. Sie lauschten den Volks- und Kinderliedern. Aber auch klassische Stücke sowie Filmmusik wurden gespielt.

Melodie aus Märchenfilm begeistert

Die jüngste Teilnehmerin war Sinah Steffen. Die Vierjährige besucht seit neun Monaten die Musikschule und zeigte stolz, was sie schon alles kann. Begleitet von Svetlana Jakobs spielte sie zwei Kinderlieder. An einen Gospelsong traute sich bereits die fünfjährige Linda Daries. Fleißig geübt hatte Charlott Lenz, ebenfalls fünf Jahre alt. Sie hatte gleich mehrere Stücke ausgesucht und zeigte mit „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“, einem romantischen Lied und der Filmmelodie von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ wie vielseitig Musik sein kann.

Jakob Krüger ist erst seit sieben Monaten dabei. Zum Sommerkonzert traute sich der Siebenjährige aber schon zu, Beethoven zu spielen. Die Melodie zu Schillers „Ode an die Freude“ erklang ebenfalls. Und einige der Konzertbesucher sangen leise „Freude schöner Götterfunken“ mit. Anschließend spielte er gemeinsam mit Alexander Jakobs, ebenfalls sieben Jahre alt, vierhändig den Mini-Jazz von Manfred Schmitz. Viel Applaus folgte.

Bilder

Amelie Jung hatte vor kurzem noch Gitarre gespielt. Um so mehr erstaunte es, wie gut sie bereits das Klavierspiel beherrscht. Die Lieder „Kommt ein Vogel geflogen“ und „Wenn ich ein Vöglein wär“ waren ihre beiden Musikdarbietungen, die sie auswählte.

Svetlana Jakobs bedankte sich während des Konzertes bei den Eltern und Großeltern der Musikschüler, die immer fleißig mit den Kindern die Hausaufgaben machen und mit ihnen üben. Auch dafür war das Sommerkonzert ein kleines Dankeschön. Für die 16 Mädchen und Jungen, die dabei Gelegenheit fanden, ihr Können unter Beweis zu stellen, gab es im Anschluss an ihr Klavierspiel jeweils eine Teilnahmeurkunde für das Konzert.