Tierfrevel

Lebende Hühner in der Nähe des Gardelegener Ortsteils Mieste im Sack im Wald entsorgt

23.10.2021, 10:11 • Aktualisiert: 25.10.2021, 10:54
Wer tut so etwas? Sieben lebende Hühner wurden einfach in einen Sack gesteckt und im Wald entsorgt.
Wer tut so etwas? Sieben lebende Hühner wurden einfach in einen Sack gesteckt und im Wald entsorgt. Symbolfoto: NickyPe pixaby/Repro:Hansestadt Gardelegen

Gardelegen (vs) - In einem Fall von tierschutzwidrigem Verhalten bittet das Ordnungsamt der Hansestadt Gardelegen um Zeugenhinweise. Am Mittwoch, 20. Oktober, wurden von einem Spaziergänger im Wald zwischen Mieste und Lenz unweit der Bundesstraße 188 sieben Hühner gefunden. Das teilte die Stadtverwaltung mit.

Die noch lebenden Tiere, die offensichtlich entsorgt werden sollten, befanden sich einem zugebundenen Jutesack im Wald. „Wir sind entsetzt, wie mit Tieren umgegangen wird“, sagte Ordnungsamtsleiter Florian Kauer. Es handelt sich in dem Fall um einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, der dem Veterinäramt des Altmarkkreises Salzwedel gemeldet wurde. Der Verstoß wird mit einem Bußgeld geahndet.

Das Federvieh wurden zwischenzeitlich untergebracht und werden artgerecht versorgt. Alle sieben Hühner haben überlebt.

Wer Hinweise zum Eigentümer der Hühner geben kann, wird gebeten, sich im Ordnungsamt unter 03907/71 61 40 zu melden oder per Mail an ordnungsamt@gardelegen.de.