Gerätehausneubau geplant

Lindstedt: Hausverkauf mitsamt Feuerwehr

Das Gemeindehaus in Lindstedt soll verkauft werden. Derzeit hat dort noch die Feuerwehr ihren Sitz. Wer das Grundstück, einst ein großes Bauerngehöft, kauft, der muss auch die Feuerwehr noch dulden – zumindest solange, bis für die Lindstedter Wehr ein neues Gerätehaus gebaut wurde.

Von Cornelia Ahlfeld 21.07.2021, 18:06
Ein Blick auf das Lindstedter Gerätehaus auf Knipps Hof. Die Aufnahme entstand bei einem Tag der offenen Tür  zum 115-jährigen Bestehen der Lindstedter Wehr. Der Hof samt Wohnhaus und Nebengebäude soll verkauft werden.
Ein Blick auf das Lindstedter Gerätehaus auf Knipps Hof. Die Aufnahme entstand bei einem Tag der offenen Tür zum 115-jährigen Bestehen der Lindstedter Wehr. Der Hof samt Wohnhaus und Nebengebäude soll verkauft werden. Archivfoto: Cornelia Ahlfeld

Lindstedt - Einen Interessenten gab es bereits für das Lindstedter Gemeindehaus an der Straße, die zum Gutshof führt. Der Ortschaftsrat sollte in seiner jüngsten Sitzung in einem Anhörungsverfahren sein Veto dazu abgeben. Dazu kam es allerdings nicht mehr. „Der Verkauf ist gestoppt worden. Wir haben den Punkt von der Tagesordnung genommen“, informierte Ortsbürgermeister Siegfried Jordan auf Volksstimme-Anfrage im Nachgang der Sitzung. Der Interessent habe andere Preisvorstellungen gehabt, als den zuvor in den Verhandlungen besprochenen Verkaufspreis. Nun hoffe man auf einen neuen Bewerber, denn das Gemeindehaus soll dennoch verkauft werden. Dazu gebe es auch grundsätzlich Zustimmung im Ortschaftsrat. Der Verkauf selbst werde über die Stadtverwaltung abgewickelt.

Nebenanlagen in Eigenregie umgebaut

Wer das Gemeindehaus kauft, kauft aber – zumindest für eine Zeit – quasi die Lindstedter Feuerwehr mit. Denn die Nebenanlagen des Gehöftes wurden vor Jahren zum Gerätehaus umgebaut. Und die Feuerwehr wird dort erst auch noch bleiben. Sollte sich also ein Käufer dafür finden, werde mit ihm eine entsprechende Vereinbarung abgeschlossen, erläuterte Jordan. Wie lange die Feuerwehr dort noch ihr Gerätehaus und andere Räumlichkeiten hat, ist allerdings noch völlig offen. Grundsätzlich soll auch für die Lindstedter Feuerwehr ein neues Gerätehaus gebaut werden, denn das jetzige Domizil entspreche keinesfalls den heutigen Anforderungen. Aber wann das sein wird, könne heute noch niemand sagen. Für den Standort gebe es indes bereits Vorstellungen. Die Stadt möchte den Neubau auf einer freien Fläche am Ortsausgang in Richtung Kassieck nahe der dortigen Volleyballanlage, auf der sogenannten Schweineweide, platzieren. Das Areal gehöre der Stadt. Die Feuerwehr möchte dagegen eine Wiesenfläche an der alten Jävenitzer Straße unweit der Zufahrt zum Sportplatz nutzen. „Aber das dauert alles noch eine ganze Weile. Vielleicht ergibt sich noch ganz etwas anderes“, so Jordan.

Einweihung am 4. Oktober 1996

Wenn neu gebaut wird, dann nach dem Modell des Estedter Gerätehauses. Die Bauarbeiten hatten dort Mitte Mai begonnen. Die Investitionskosten liegen bei etwa einer Million Euro. Die Planungen für dieses Gerätehaus waren so entwickelt worden, dass die Unterlagen gleichzeitig Grundlage für andere Neubauten sind. In analoger Bauweise soll beispielsweise in Solpke und auch in Wiepke neu gebaut werden – ebenso irgendwann in Lindstedt.

Das Gerätehaus auf Knipps Hof wurde am 4. Oktober 1996 eingeweiht. Die Lindstedter Kameraden hatten die einstigen Stallanlagen in eigener Regie um- und ausgebaut. Auf Knipps Hof befand sich früher auch die Gemeindeverwaltung und die Gemeindebibliothek sowie eine Bank-Filiale. Neben der Feuerwehr befindet sich in dem großen Wohnhaus noch eine Obdachlosenunterkunft der Stadt.