Gardelegen l Ein Großprojekt sei es, sehr spannend, aber eben auch nicht ganz billig – das viertägige Schulprojekt der Gardeleger Wander-Grundschule, ein Präventionstraining gegen Gewalt und Missbrauch. 3857 Euro kostet das Projekt des Kinder & Jugend Sicherheitsteams des Landes Sachsen-Anhalt. Die Kosten müssten die Eltern aufbringen: 39 Euro, für Geschwisterkinder kämen 29 Euro in Betracht. Um die Kosten zu reduzieren, waren Lehrerkollegium und Eltern fleißig auf Spendensuche. Am Dienstag gab es eine weitere Spende, vermittelt von Steffen Hasse, dessen Sohn vor wenigen Wochen in die erste Klasse eingeschult wurde.

Unterstützung durch Firmen

500 Euro überreichten Karsten Rauhut, Chef des Opelhauses Rauhut, Jörg Nielsen von der LVM-Versicherung und Karsten Stein, KfZ-Sachverständiger in Gardelegen. Hasse ist als Meister bei Rauhut beschäftigt und hatte um Spenden für das Projekt gebeten. Die drei Geschäftsleute legten zusammen und unterstützen somit das große Schulprojekt. Unterstützt wird das Vorhaben außerdem von der Stadt Gardelegen mit 600 Euro, dem Land mit 895 Euro und der Sparkasse Altmark West mit 500 Euro.

Schulleiterin Regina Müller zeigte sich erfreut über die Spendenbereitschaft, denn die Spenden verringern die Beiträge der Eltern für das Projekt. Außerdem könnten Eltern über das Job-Center die Übernahme der Kosten über das Programm Bildung und Teilhabe beantragen.

Lange Vorbereitungszeit

Die Vorbereitungen hätten schon vor einem Jahr begonnen. Im Februar sei zum Thema Prävention der Kinderpolizist in der Schule zu Gast gewesen. Die Gesamtkonferenz der Schule hätte dann befunden, dass das Präventionsprojekt fortgeführt werden soll. Anfang September habe es dann einen Elternabend zum geplanten Projekt gegeben. Am kommenden Montag geht es nun los. Zu den Themenbereichen mit Training gehören unter anderem die Stärkung des Selbstbewusstseins, Umgang mit Mobbing und Ausgrenzung und Handlungsfähigkeit in Gefahren- und Stresssituationen.