Gardelegen l „Du machst das schon sehr gut fürs erste Mal“, lobte Jens Thieme. Gerade hatte er Elisa Kaiser aus Kalbe eine Geige in die Hand gegeben und ihr gezeigt, wie man den Bogen gerade über die Saiten führt, denn das ist nicht einfach und die erste Übung beim Erlernen des Geigenspiels: Der Ellenbogen bleibt in Position. Der Bogen wird nur mit dem Unterarm und dem Handgelenk geführt. Die Elfjährige, die seit Jahren schon im Chor singt, war mit Mutti Birgit Kaiser zum Tag der offenen Tür gekommen, um sich in der Gardelegener Außenstelle der Musikschule mal umzusehen und verschiedene Instrumente auszuprobieren. Wie sie erzählte, interessiere sie sich für Streich- oder Zupfinstrumente. Und da war sie bei Musiklehrer Thieme gleich an der richtigen Adresse. Er unterrichtet Geige und Violine, im vergangenen Jahr war auch die Mandoline dabei. Vielleicht hat er ja eine neue Schülerin fürs neue Schuljahr gewonnen.

 

Seit zwei Jahren dagegen lernt bereits die achtjährige Mathilda Flamme das Geigenspiel, und zwar bei Musiklehrer Jens-Peter Dossin. Ihr macht es immer noch großen Spaß. Die Gardelegenerin kam über ihren Bruder auf das Streichinstrument, wie sie erzählte. Er spielt auch Geige, und da habe sie beim Üben immer zugehört. Für sie stand schnell fest: Das wollte sie auch können. Doch man kann in der Musikschule natürlich nicht nur Streich- und Zupfinstrumente erlernen, sondern auch viele andere Instrumente, wie zum Beispiel Saxophon, Klarinette und Querflöte bei Musiklehrer Constantin Matei. Einer seiner Schüler ist Felix Meinecke aus Gardelegen, der das Saxophon für sich entdeckt hat. Erst habe er Akkordeon gelernt. Doch das war dann vorbei. Auf Yuotube habe er das Saxophon entdeckt. „Mein neuer Favorit“, erklärt der Gymnasiast. Der Tag der offenen Tür war wieder gelungen – und auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Angelika Kubaile aus dem Sekretariat hatte Waffeln gebacken, die reißenden Absatz fanden. Der Tag endete mit einem Konzert der Musikschüler.

Bilder