Bühne/Thüritz l Die Kirche in Bühne muss ein neues Dach für das Kirchenschiff und für den Chor erhalten. So sind einige der Mönch- und Nonnenziegel schon stark marode, an einigen Stellen undicht oder sogar bereits herabgefallen. Hinzu kommen Frostschäden, so dass Teile von den Ziegeln abgeplatzt sind. Somit ist das Dach nicht mehr komplett dicht. Wasser kann ins Innere der Kirche eindringen. Holzschäden und Fäulnis sind die Folge. Und nicht nur die Ziegel müssen erneuert werden. Auch am Dachstuhl müssen einige Arbeiten erfolgen. Es muss dringend Abhilfe geschaffen werden. Das sieht auch Rainer Welkisch, Kirchenbaureferent des Kreiskirchenamtes Salzwedel, so. „Das Dach befindet sich in einem ziemlich schlechten Zustand. Es muss dringend etwas gemacht werden. Und das noch in diesem Jahr“, äußert er auf Volksstimme-Anfrage.

Bevor die Sanierung beginnen kann, muss aber erst die Finanzierung stehen. Derzeit sei man gerade dabei, diese aufzubauen, so Welkisch. So wurden Förderanträge gestellt, aber auch der Eigenmittelanteil der Kirchengemeinde ist aufzubauen.

Tragwerk in Thüritz erneuern

Geldquellen müssen auch erschlossen werden, um das Tragwerk des Daches der Kirche in Thüritz sanieren zu können. Auch dort müssen schwere Schäden beseitigt werden. So müssen am Dach der dortigen Kirche statische Konstruktionen wieder ertüchtigt werden, wie Melissa Schmidt, Kirchratsvorsitzende des Kirchspiels Güssefeld, dem die Kirchengemeinde Thüritz unterstellt ist, auf Anfrage berichtete.

Das Problem ist, dass die Verbindung zwischen dem Kirchturm und dem Dach des Kirchenschiffes nicht mehr fest ist. Teile des Daches, die direkt an den Kirchturm angrenzen, drohen einzustürzen. Vermutlich sind Dach und Mauerwerk an dieser Verbindungsstelle undicht, so dass Wasser ins Innere der Kirche eindringen kann. Dies ist wahrscheinlich auch der Grund dafür, dass die statische Konstruktion nicht trägt. Zwar bestehe keine akute Gefahr, dass der Dachstuhl zusammenbreche. Die Statik müsse aber dringend wieder hergestellt werden, bevor weitere Schäden in Folge auftreten. Auch Zimmererarbeiten seien zu erledigen, so Melissa Schmidt.

Fördermittel sind beantragt

Wie sie äußert, liege das Angebot für die Maßnahme, die statische Konstruktion wieder herzustellen, bei etwa 15.000 Euro. Der Gemeindekirchenrat hat bereits einen Förderantrag über das Förderprogramm der Dorferneuerung beim Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) gestellt. 35 Prozent der Kosten könnten durch dieses Programm gefördert werden.

Einen weiteren Förderantrag stellte das Kirchspiel Güssefeld auch an Lotto Toto. Und auch beim Baulastfonds des Kirchenkreises Salzwedel wurde ein Antrag auf Fördermittel gesellt. Dieser Antrag ging schon im letzten Quartal des vergangenen Jahres raus, so die Kirchratsvorsitzende. Aber auch wenn die Mitglieder des Gemeindekirchenrates hoffen, von allen Förderprogrammen profitieren zu können, muss die Kirchgemeinde selbst auch Eigenmittel für die Umsetzung der vorgesehenen Maßnahme vorhalten. Die Finanzierung auf die Beine zu stellen, sei gerade in vollem Gange, teilt Schmidt mit.