Kalbe l Sie ist ein Schmuckstück geworden, die Sekundarschule „Johann Friedrich Danneil“ in Kalbe. Knapp zwei Jahre lang wurde in und am Gebäude gebaut, modernisiert und erneuert. Nun sind die Arbeiten weitestgehend abgeschlossen. Nur noch einige Restarbeiten stehen aus. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Die jüngsten Arbeiten erfolgten im Kellergeschoss. Dort wurde der Estrich auf einer Fläche von 240 Quadratmetern erneuert. Die Wände wurden neu verputzt, Wände und Fußböden erhielten neue Fliesen. Räume wurden komplett neu gestaltet und erhielten eine neue Funktion. Einige Fliesenarbeiten werden noch nach Ostern erfolgen, etwa im Bereich der Essensausgabe.

Mobiliar in Sachsen-Anhalt produziert

Im Zuge der Sanierungsmaßnahmen wurde eine neue, moderne Lehrküche für den Hauswirtschaftsunterricht eingerichtet. Dort ist nun alles modern eingerichtet, damit die Schüler an praktischen Arbeitsplätzen aktiv werden können. In der vergangenen Woche wurde die neue Küche durch Lehrkräfte eingerichtet. „Wir haben nun richtig viel Platz zum Arbeiten“, sagte Kerstin Benecke, Hauswirtschaftslehrerin und stellvertretende Schulleiterin, erfreut.

Und auch die Schüler, die sich vor einigen Wochen bereits das Geschaffene angesehen haben, seien begeistert gewesen, berichtete die Pädagogin. Erstaunt waren sie vor allem über die zusätzlich geschaffenen Kapazitäten. So wurde aus einem kleinen Abstellraum ein separates Bügelzimmer hergerichtet. So muss nicht mehr an Steckdosen im Küchenbereich das Bügeleisen angeschlossen werden.

Passt ins Gesamtkonzept

Für den theoretischen Teil des Hauswirtschaftsunterrichtes ist ebenfalls ein Raum ertüchtigt worden. Dieser wurde zuvor nicht genutzt. Putz fiel von den Wänden. Dies wurde behoben. Ein weiteres Fenster wurde eingesetzt. Der zusätzliche Unterrichtsraum „passt in das Gesamtkonzept“, betonte Kerstin Benecke.

Begeistert zeigten sich die Schüler auch von der Cafeteria, wie die Lehrerin erzählte. Die Cafeteria ist farblich modern hergerichtet worden und verfügt über Hochtische und dazu passende Stühle. Das Mobiliar wurde optisch mit dem der Küche abgestimmt, in der die Schüler das Mittagessen einnehmen werden. Neues Mobiliar gab es auch für die Lehrküche. Es wurde in Sachsen-Anhalt produziert, wie Schulleiter Ulf Gahrns betonte. Alles wurde komplett mit einer Lkw-Ladung geliefert. „Da waren zehn Kubikmeter Küche an Bord“, berichtete Benecke.

LED-Beleuchtung spart Energie

Im Keller wurde außerdem der ehemalige Werkraum zum Technikraum umfunktioniert. Aver nicht nur der Keller wurde modernisiert. Arbeiten erfolgten auf allen Etagen. Dabei wurden sowohl die Räume als auch die Flure erneuert. Türen wurden neu eingesetzt. Fußböden saniert. Auf allen Etagen wurde gemalert. Im Zuge der Umbaumaßnahmen wurde das Raumkonzept umgestellt. So konnten bisher ungenutzte Räume gewonnen werden. Unter anderem zog die Bibliothek um. Im neuen Standort entsteht auch eine Schmökerecke. Im Zuge der Brandschutzertüchtigung wurde die Fluchtwegkennzeichnung in der Schule angepasst. Brandschutztüren wurden in den Fluren eingesetzt.

In der Aula demontierten die Arbeiter die Unterhangdecke. Sie bauten anschließend eine neue Decke mit LED-Beleuchtungskörpern ein. Insgesamt erscheinen Aula, Flure und Räume nun heller und freundlicher. Neue Beleuchtungskörper mit energiesparendem Effekt wurden auch in den übrigen Bereichen der Schule installiert. Und auch das Dach wurde erneuert. Nicht angefasst werden musste hingegen die Außenfassade. Diese war bereits vor Jahren energetisch saniert worden, wie Gahrns schilderte. Auch die Außenhofgestaltung war bereits erfolgt. Die Sanierung im Inneren des Hauses war nun sozusagen die abschließende Maßnahme. Sind die letzten Restarbeiten erledigt, werde das Schulgebäude komplett modernisiert sein, betonte Gahrns.

Digitalisierung hält mit Smartboards Einzug

Auch die Digitalisierung hielt bereits Einzug. Derzeit sind drei Smartboards vorrätig. Das Konzept sieht einen Vollumfang mit digitaler Technik vor. „Das Gebäude ist von der Möglichkeit her voll digitalisiert“, so der Schulleiter. Das schnelle Internet hat aber in Kalbe noch nicht umfänglich Einzug gehalten. Der Landkreis kämpfe jedoch dafür, dass sich dies ändere, sagte Gahrns.

In der Kalbenser Sekundarschule hat sich im Zuge der Baumaßnahme, die 2018 gestartet war, sehr viel getan. Mehr als eine Million Euro sind dort verbaut worden.

Mehr als eine Million Euro verbaut

„Es ist alles sehr schön geworden“, lobte der Schulleiter. Dem Altmarkkreis Salzwedel, Träger der Einrichtung, sprach er seinen Dank aus. „Da hatte der Landkreis ein ganz großes Herz für Kinder“, so der Schulleiter zur Umsetzung der Sanierung durch den Schulträger.